Der Zusammenschluß der Leichtathleten der Stauferstädte Schwäbisch Gmünd und Göppingen wurde offiziell am 1. Januar 1970 vollzogen und es dauerte nicht lange bis sich die ersten Erfolge einstellten.

Staffelwechsel1970-11c.jpgNach den ersten Wettkämpfen auf regionaler und württembergischer Ebene wurde klar – mit den Athletinnen und Athleten in den rot-weißen Trikots würde man in Zukunft rechnen müssen.
Der erste Achtungserfolg gelang der 4×100-m-Staffel der Männlichen Jugend A. In der Besetzung Holwein – Zeller – Kasputtis – Aubele holte man sich in 43,0 Sekunden souverän die Württembergische Meisterschaft. Das Photo zeigt den letzten Wechsel von Klaus Kasputtis (der in diesem Jahr die 100m in starken 10,9 Sek. lief) auf den Schlußläufer Kurt Aubele.

Vielleicht ist es bezeichnend, daß es kein Einzelwettbewerb war, in dem die ersten Meisterehren erkämpft wurden. Denn schon bald zeigte sich immer deutlicher: die Mannschafts- und Staffelwettbewerbe sind eine besondere Stärke der LG-Athleten. Und so ist auch aus heutiger kaum verwunderlich, daß 1971 der erste Sieg bei einer Deutschen Meisterschaft ebenfalls einer Mannschaft gelang. Im Fünfkampf der Weiblichen Jugend waren Brigitte Fuchs, Esther Horlacher, Margit Forstner, Renate Heffner und Irmgard Nesper nicht zu schlagen.

Mit 18 862 Punkten verwiesen sie die Konkurrenz aus dem ganzen Bundesgebiet auf die Plätze und stellten sich zusammen mit ihrem Trainer Uwe O. Schmid dem Photographen.

5kampfmannschaft1971-7c.jpg 

Wie "schlagkräftig" diese Truppe war, lässt sich schon allein an ihrem ‚Maskottchen‘ ablesen; ohne Vorschlaghammer aber dafür mit glänzenden Leistungen v.a in den Sprint- und Sprungdisziplinen eilten die Staufen-Athleten in den Folgejahren weiter von Meisterschaft zu Meisterschaft. Die wichtigsten Stationen waren:

1972

Kurt Aubele | Deutscher Juniorenmeister über 110m Hürden in 14,42 Sekunden
Martin Kemmer | Deutscher Juniorenmeister im Hochsprung mit 2,10m

1973

Kurt Aubele | Deutscher Juniorenmeister über 110 m Hürden in 14,29 Sekunden
Monika Siegl | Dt. Jugendmeisterin über 800m in der Halle (2:11,4 Min.) und im Freien (2:05,89 Min.)
Brigitte Fuchs, Esther Horlacher, Brigitte Wengenmayr | Dt. Juniorenmeisterinnen im Fünfkampf mit 10.733 Punkten
Monika Siegl | Teilnehmerin an den Junioreneuropameisterschaften (5. im 800-m-Zwischenlauf mit 2:08,19)


 Gallery_140_01.jpgM_Kemmer_klein.jpgM_Siegl_klein.jpgK_Aubele_klein.jpg


Aber auch in den Wurfdisziplinen sorgte die LG Staufen ab Mitte der 70er Jahre für großes Aufsehen in der Leichtathletikszene. Mit Helmut Schreiber und Udo Mäußnest hatte man zwei absolute Spitzenwerfer in den Reihen, die immer für Würfe an die 80m gut waren; Udo Mäußnest holte sich bei den Junioreneuropameisterschaften in Athen sogar die Silbermedaille. Von Erfolg zu Erfolg eilte auch Diskuswerfer Bernhard Fischer der den Württembergischen Rekord schließlich bis auf 60,76 m steigerte.  Und zeitgleich machte eine junge Sprinterin auf sich aufmerksam – Gisela Grässle wurde Deutsche Meisterin über die kurze Sprintdistanz in der Halle und trug mehrmals das Nationaltrikot.

1974

Udo Mäußnest | Deutscher Jugendmeister im Speerwerfen mit 63,58m
Monika Siegl | Dt. Jugendmeisterin über 800m in der Halle (2:12,6 Min.) und im Freien (2:11,23 Min.)

1975

Udo Mäußnest | Deutscher Juniorenmeister im Speerwerfen mit 78,22 m und Vizejunioreneuropameister mit 76,00m
Monika Siegl | Deutsche Juniorenmeisterin über 800 m in 2:07,2 Min.
Gisela Grässle | Teilnehmerin an den Junioreneuropameisterschafen in Athen (4x100m, nicht eingesetzt)

1976

Gisela Grässle | Deutsche Jugendhallenmeisterin über 50 m in 6,55 Sekunden
Gerhard Geller, Christof Deininger, Joachim Lorkowski, Alex Habla und Werner Bihler | Dt. Schülermeister im Mannschaftsvierkampf mit 16.942 Punkten
Ulla Trumpf | Dt. Seniorenbeste W30 im Weitsprung mit 5,93m
 


HJ_Haeberle-18_klein.jpgMit kontinuierlicher Arbeit hatte sich die LG Staufen innerhalb weniger Jahre als feste Größe etabliert. Immer häufiger war von einer bemerkenswerten Talentschmiede die Rede. Die Basis der Erfolge lag freilich schon in dieser Zeit in der großen Bedeutung, die einer vielfältigen leichtathletischen Grundausbildung beigemessen wurde.

Es ist insofern kaum erwähnenswert, daß etwa Bernhard Fischer (der u.a. 1976 den Deutschen Jugendrekord mit dem Diskus auf 57,08m verbesserte) gleichzeitig auch in allen anderen Wurfdisziplinen exzellente Leistungen erzielte.

Damals begründete die LG Staufen auch ihren Ruf als Mehrkampfhochburg. Zwei Namen sind damit in besonderer Weise verknüpft – mit Hans-Joachim Häberle (s. Photo links) und Siggi Wentz starteten zwei der besten Nachwuchszehnkämpfer Deutschlands in rot-weiß. 

1977

Gisela Grässle | Teilnehmerin an den Halleneuropameisterschaften in San Sebastian (Zweite im 60m-Vorlauf in 7,48 Sekunden)
Bernhard Fischer | Teilnehmer an den Junioreneuropameisterschaften in Donezk (Achter im Diskuswerfen mit 48,50m)
Hans-Joachim Häberle | Deutscher Jugendmeister im Fünfkampf mit 6774 Punkten
Ulla Trumpf | Dt. Seniorenbeste W30 im Weitsprung mit 5,96m

1978

Gisela Grässle | Teilnehmerin an den Halleneuropameisterschaften in Mailand (Dritte im 60-m-Vorlauf in 7,58 Sekunden)
Siegfried Wentz | Deutscher Jugendhallenmeister über 60m Hürden in 8,09 Sekunden
Siegfried Wentz | Deutscher Jugendmeister über 110 m Hürden (14,23 Sek.), im Fünfkampf (6752 Pkt.) und im Zehnkampf (13.665 Punkte)

1979

Siegfried Wentz | Junioreneuropameister im Zehnkampf mit 7.822 Punkten
Karl-Friedrich Michel | Deutscher Schülermeister im Speerwerfen mit 59,84 m 

 


Die Grundlagen für spätere Erfolge bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften legte Zehnkämpfer Siggi Wentz als Athlet der LG Staufen

SiggiWentz-17a.jpg