Im Mittelpunkt des 33. Nikolaus-Lehrgangs am 5. Dezember in der Gmünder Sporthalle steht der Hürdensprint. WLV-Lehrwart Fred Eberle hat dieses Mal als Thema „Hindernisse überlaufen – Hürdensprinten… und ohne Rhythmus geht schon gar nichts“ ausgesucht. Der Württembergische Leichtathletik-Verband verstärkt mit diesem Fortbildungsseminar erneut seine Bemühungen um ein innovatives Nachwuchstraining. Es sollen Handlungsempfehlungen für die langfristige Entwicklung von der Kinderleichtathletik zum Talent- ...
Um den Leichtathletik-Nachwuchs in Württemberg braucht man sich auch beim Jahrgang 1996 keine Sorgen zu machen. Die knapp neunzig Kinder, darunter vier von der LG Staufen, die der Einladung zum 3. WLV-Talentsportfest in die Stuttgarter Molly-Schauffele-Halle gefolgt waren, zeigten jedenfalls Leistungen auf sehr hohem Niveau. Beim Test-Sechskampf mit Kurzsprint, Hürdenlauf, Weitsprung links/rechts, Jump-and-Reach, Medizinballstoß und Reboundwurf belegte bei den Mädchen am ...
Sechs Nachwuchsathleten der LG Staufen erhielten eine Einladung zum dritten WLV-Talentsportfest am kommenden Samstag in der Stuttgarter Molly-Schauffele-Halle. Dabei geht es um die Sichtung des Jahrgangs 1996. Anschließend gibt es für die Besten dieser Veranstaltung weitere Prüfungslehrgänge an der Landessportschule in Albstadt-Tailfingen, damit der F-Kader für die nächste Saison zusammengestellt werden kann. Markus Gütlin, Marcel Schnierer, Jonas Waldenmaier, Pia Prosch, ...
Bei den baden-württembergischen Straßenlaufmeisterschaften in Heilbronn hielt sich Robin Göhringer (LG Staufen) wacker. Mit 37:09 Minuten belegte er auf der 10-km-Strecke bei der männlichen Jugend B den achten Platz. Der Wustenrieter gehört noch zum jüngeren Jahrgang 1993, wo er als Drittbester hervorragend abschnitt. Bei den Senioren M 65 lief sein Clubkamerad Heinz Hämmerer 43:21 Minuten und wurde damit Vizemeister.
Es ging sehr knapp her beim diesjährigen Schülerkreisvergleich im Eislinger Eichenbachstadion. Am Ende hatte jedoch der Kreis Böblingen mit 219,5 Punkten die Nase vorn. Der Ostalbkreis, in früheren Jahren Seriensieger, wurde mit 212,5 Punkten Zweiter vor Gastgeber Göppingen (193 P.) und dem wie immer chancenlosen Stuttgart (115 P.). Nicht gerade „amused“ war Kreisschülerwartin Jutta Bryxi über die Vielzahl an Last-Minute-Absagen, die ...