Info zum Leichtathletik-Training der Kinder U12 in Gmünd:
Wir haben zur Zeit fast 40 Mädchen und Jungs im Alter von 10-12 Jahren im Training. Darüber freuen wir uns sehr. Leider können wir aber während der Hallensaison keine weiteren Teilnehmer im Training aufnehmen, da der Platz in der Halle und unsere Trainerkapazitäten begrenzt sind.
Einstieg ins Leichtathletiktraining für Kinder (10-12 Jahre) ist wieder im Frühjahr 2016 möglich.
–> Infos dazu von Jan Dinser-Mayer.

Auch die Trainingsgruppen für die Jahrgänge 2002-2004 sind voll. Neueinstieg ins Training wieder ab März 2016.

Aktuelle Nachrichten:

Willkommen auf der Internetseite der LG Staufen!
Wer in Baden-Württemberg eine Leichtathletikmeisterschaft besucht, dem fallen nach kurzer Zeit mit Sicherheit Athletinnen und Athleten in rot-weißen Trikots auf. In diesen Farben und mit dem signifikanten LG-Emblem auf der Brust zählen die Leichtathleten der LG Staufen seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten in Süddeutschland.

LG Staufen Emblem

Seit ihrer Gründung im Jahr 1970 hat sich die LG Staufen zu einer unverrückbaren Größe in der deutschen Leichtathletikszene entwickelt. Damals schlossen sich die Leichtathletikabteilungen der TG Schwäbisch Gmünd und der TS Göppingen zusammen, um auch überregional mit den großen Leichtathletikvereinen konkurrieren zu können. Inzwischen wird die LG Staufen von den folgenden acht Vereinen getragen: Heidenheimer Sportbund, TSB Schwäbisch Gmünd, SG Bettringen, TV und FC Bargau, TV Bopfingen, TV Mögglingen, TSV Lorch.

Neben der Jugend U16 trugen auch die Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer der Jugend U14 ihre Titelkämpfe auf regionaler Ebene im Ulmer Donaustadion aus. Dabei sicherten sich Hendrik Lappe bei den M12 und Emanuel Glenk bei den M13 jeweils den Titel im Vierkampf, bei den Mädchen landete Milaine Ammon auf dem Bronzerang.

Bei den M13 holte sich Emanuel Glenk den Titel des Regionalmeisters im Vierkampf. Nebenbei erfüllte er die Norm für die württembergischen Mehrkampfmeisterschaften. Sehr stark zeigte er sich in den Sprungdisziplinen, sowohl im Hochsprung mit 1,48m als auch im Weitsprung mit 4,73m erzielte er mit Abstand die besten Werte in dieser Altersklasse.

Noah Eckert landete auf dem neunten Rang, seine besten Leistungen zeigte er über die 75m-Strecke und im Weitsprung. Direkt dahinter landete Maik Blessing, neben ausgeglichenen Leistungen holte er im Weitsprung die meisten Punkte. Das Feld der M13 wird durch Leonard Lassen, der sich im Hochsprung die meisten Punkte sicherte und am Ende auf Rang elf landete.

Auch bei den M12 kam der Sieger von der LG Staufen, Hendrik Lappe sicherte sich souverän den Titel vor der Konkurrenz aus Ulm und Filstal. Bis auf den Ballwurf war er in allen Disziplinen der beste Athlet dieser Altersklasse. Hervorzuheben sind bei ihm der Sprint über die 75m und der Weitsprung.

Den achten Platz belegte Christian Muscolo, neben einem schnellen 75m-Lauf zeigte auch er eine gute Leistung im Weitsprung. Dahinter wurde Marian Friedel Zehnter, wie auch seine Teamkameraden zeigte er in den ersten beiden Disziplinen seine besten Leistungen.

In der Mannschaftswertung wurde die LG Staufen I (Glenk, Lappe, Eckert) trotz der guten Einzelleistungen auf den Silberrang verdrängt. Die zweite Mannschaft der LG Staufen landete mit Christian Muscolo, Leonard Lassen und Marian Friedel auf Rang sechs.

Bei den weiblichen Vertreterinnen der LG Staufen in der W13 holte Milaine Ammon die Bronzemedaille im Vierkampf. Sie war zudem mit 39,50 Metern die zweitbeste Ballwerferin des Tages. Aber auch im Hochsprung zeigte sie mitunter eine der besten Leistungen.

Valeska Bundschuh wurde Siebte, neben den guten Sprungdisziplinen packte sie mit 41,00 Metern den weitesten Wurf des Tages aus. Auf Rang 13 landete Samara Stöffler, sie holte die meisten Punkte im Sprint und im Weitsprung. Das gleiche gilt für Lea Debler, die im Gesamtklassement auf dem 16. Platz landete.

Die meisten Teilnehmerinnen der Rot-Weißen gingen in der W12 an den Start, ganze elf Athletinnen stellten sich der Konkurrenz. Dabei schnitt Liane Tiede am besten ab, auf dem siebten Rang konnte vor allem im Weitsprung überzeugen. Wenige Punkte dahinter landete Laura Lohse auf Platz neun, die einen gleichmäßigen Vierkampf bestritt. Während Marie Schurr auf dem elften Rang im Weitsprung überzeugte, war Melina Hagedorn einen Platz dahinter eine der besten Werferinnen.

Wie viele ihrer Vereinskameradinnen zeigte Nina Barck im Weitsprung ihre beste Leistung, sie landete im Gesamtklassement auf Rang 16. Auch Miriam Hieber und Julia Schuller zeigten auf den Plätzen 19 und 20 ansprechende Leistungen im Weitsprung, dort holten sie die meisten Punkte. Gleiches gilt für Julia Munz und Lynn Dosch, die sich auf den Rängen 22 und 23 platzierten. Das Feld wird von Nina Walter und Hannah Mund komplettiert, die trotz drei ungültigen Versuchen im Hochsprung auf den Plätzen 25 und 26 landeten.

Ergebnisse:
M13: 1. Glenk 1658 Punkte (11,01sek – 4,73m – 1,48m – 34,00m), 9. Eckert 1350 P. (11,07sek – 3,96m – 1,20m – 25,00m), 10. Blessing 1289 P. (12,15sek – 3,83m – 1,16m – 34,00m), 11. Lassen 1116 P., (12,56sek – 3,30m – 1,20m – 21,00m)

M12: 1. Lappe 1620 P. (10,40sek – 4,99m – 1,28m – 31,50m), 8. Muscolo 1311 P. (11,07sek – 4,12m – 1,04m – 30,00m), 10. Friedel 1091 P. (12,24sek – 3,29m – 1,12m – 21,00m)

MJU14: 2. LG Staufen I (Glenk, Lappe, Eckert) 4628 P., 6. LG Staufen II (Muscolo, Blessing, Lassen) 3716 P.

W13: 3. Ammon 1827 P. (10,94sek – 4,41m – 1,40m – 39,50m), 7. Bundschuh 1724 P. (11,15sek – 4,46m – 1,24m – 41,00m), 13. Stöffler 1551 P. (10,96sek – 3,85m – 1,28m – 24,00m), 16. Debler 1513 P. (11,22sek – 3,99m – 1,24m – 23,50m)

W12: 7. Tiede 1519 P. (11,21sek – 4,31m – 1,20m – 31,00m), 9. Lohse 1480 P. (11,77sek – 3,55m – 1,28m – 28,00m), 11. Schurr 1475 P. (11,31sek – 4,05m – 1,24m – 20,00m), 12. Hagedorn 1358 P. (12,81sek – 3,45m – 1,32m – 33,00m), 16. Barck 1393 P. (11,68sek – 3,87m – 1,12m – 25,00m), 19. Hieber 1320 P. (12,11sek – 3,76m – 1,16m – 20,00m), 20. Schuller 1309 P. (12,11sek – 3,72m – 1,16m – 19,50m), 22. J. Munz 1189 P. (13,01sek – 3,50m – 1,04m – 25,00m), 23. Dusch 1186 P. (12,56sek – 3,33m – 1,08m – 21,00m), 25. Walter 914 P. (12,57sek – 3,32m – o.g.V. – 17,50m), 26. H. Munz 913 P. (13,12sek – 3,23m – o.g.V. – 22,00m)

WJU14: 4. LG Staufen I (Ammon, Bundschuh, Stöffler) 5102 P., 8. LG Staufen II (Tiede, Debler, Lohse) 4512 P., 10. LG Staufen III (Schurr, Hagedorn, Barck) 4326 P., 14. LG Staufen IV (Hieber, J. Munz, Schüler) 3818 P., 16. LG Staufen V (Dosch, Walter, H. Munz) 3013 P.

Bei teilweise sehr regnerischem und winterlichem Wetter starteten die Mehrkämpfer der Jugend U16 bei den Regional-Mehrkampfmeisterschaften in Ulm in die neue Saison. Dabei sicherte sich die LG Staufen mit Eric Maihöfer, Jona Wilhelmstätter und Stephan Blickle den Dreifach-Sieg und zudem die Norm für die Deutschen Meisterschaften Ende August in Heidenheim.

Auch bei den weiblichen Mehrkämpferinnen startete die Saison in Ulm. In der W15 landete Eva Koblischke in einem starken Teilnehmerfeld im Vierkampf auf dem sechsten Rang. Dabei holte sie sich in den Sprungdisziplinen Hoch und Weit die meisten Punkte. Auch Zahira Herkommer trat in dieser Altersklasse an, sie wurde Zehnte und holte ebenso wie Koblischke die meisten Punkte im Weitsprung.

Eine Altersklasse darunter in der W14 war das Teilnehmerfeld ein wenig größer, Janna Speckle platzierte sich dabei auf Rang elf. Mit ihrem Ergebnis im Weitsprung gehörte sie zu den besten dieser Altersklasse. Einen Platz weiter folgt ein Dreiergespann der LG Staufen, Jennifer Mistrukov, Mia Berger und Leonie Schubert belegten die Plätze 13 bis 15. Wie auch schon ihre Vereinskameradinnen zeigte Mistrukov eine gute Leistung im Weitsprung, Berger und Schubert legten allerdings schnelle Zeiten über 100m auf die Bahn.

In der Mannschaftswertung der weiblichen U16 kam die LG Staufen I mit Janna Speckle, Eva Koblischke und Zahira Herkommer auf den sechsten Platz, direkt dahinter landete die LG Staufen II mit Jennifer Mistrukov, Mia Berger und Leonie Schubert.

Besser lief es für die männliche Delegation der Rot-Weißen. Im Vierkampf der M15 sicherte sich Eric Maihöfer den Regionalmeistertitel und verbesserte dabei seine Vierkampf-Bestleistung um mehr als 200 Punkte. Auch in den Einzeldisziplinen stellte er neue Bestleistungen auf: Über die 100m verbesserte er seine Bestzeit um mehr als eine halbe Sekunde, stark war auch seine Ergebnis im Kugelstoßen mit 15,39m, ebenso die 1,76m bei strömendem Regen im Hochsprung.

Knapp dahinter landete Jonas Wilhelmstätter, der bis zum Kugelstoßen noch vor Maihöfer lag. Er stellte dabei in allen Disziplinen eine neue persönliche Bestleistung auf, besonders hervorzuheben sind dabei die 12,16 Sekunden über die 100m, bei denen er mit Abstand der schnellste in dieser Disziplin war. Auch mit seinem Weitsprungergebnis von 5,52m war er unter den besten Springern.

Den Dreifachsieg mach Stephan Blickle komplett, er sicherte sich im Vierkampf drei neue Bestwerte. Zwar war er an diesem Tag mit 5,60m der beste Weitspringer der LG, die Bestleistung holte er sich aber über die 100m-Distanz, dem Hochsprung und dem Kugelstoßen. Alle drei sicherten sich durch ihr Vierkampfergebnis die Norm für die württembergischen Meisterschaften.

Auf dem sechsten Rang landete Franz Reitlinger. Er sicherte sich die meisten Punkte über die 100m-Strecke und im Weitsprung, eine ähnliche Punktzahl holte er im Hochsprung.

Julian Abele komplettiert das Feld der Vierkämpfer, wie Wilhelmstätter erkämpfte er sich in allen vier Disziplinen eine neue Bestleistung. Auch er zeigte über die 100m und im Weitsprung seine besten Leistungen.

Bei den jüngeren der M14 gab es mit Geriet Dickmeiß und Tobias Schroth zwei weitere Vertreter der LG Staufen zu verzeichnen. Dickmeiß wurde am Ende Neunter, sein Teamkollege Schroth rutsche durch drei ungültige Versuche im Hochsprung auf den zehnten Rang.

Mit Eric Maihöfer, Jonas Wilhelmstätter und Stephan Blickle landete die LG Staufen I klar auf dem ersten Rang in der Mannschaftswertung. Die LG Staufen II mit Franz Reitlinger, Julian Abele und Geriet Dickmeiß landete auf dem vierten Rang.

Am nächsten Tag ging es für die Neunkämpfer bei Temperaturen unter 5 Grad weiter, hier waren nur noch Maihöfer, Wilhelmstätter under Blickle vertreten. Maihöfer stellte über die Hürden, im Diskuswurf und im Stabhochsprung drei weitere neue Bestleistungen auf. Vor allem die Leistung Stabhochsprung war sehr stark, mit 3,50m verbesserte er seine alte Bestleistung um 30cm und übersprang als einziger die 3-Meter-Marke. Am Ende gab es für ihn eine neue Neunkampf-Bestleistung zu verzeichnen, seinen alten Rekord verbesserte er über 200 Punkte auf 5062, was zugleich eine Einzel-Norm für die Deutschen Meisterschaften bedeutete. Zudem verteidigte er auch – wie schon im Vierkampf – seinen Titel souverän.

Seine Schnelligkeit kam Wilhelmstätter über die Hürden zugute. Mit der absolut schnellsten Zeit verbesserte er seine Bestzeit auf 11,60 Sekunden. Wie sein Vereinskamerad Stephan Blickle schaffte er am Ende auch die Norm für die württembergischen Mehrkampfmeisterschaften.

Gemeinsam holte sich das Trio zudem den Mannschaftstitel der U16, darüber hinaus erreichten sie mit 14503 Punkten die Norm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, die Ende August im Heidenheimer Sparkassenpark stattfinden.

Ergebnisse:

W15:
Vierkampf: 6. Koblischke 1754 Punkte (14,31sek – 4,36m – 1,44m – 7,21m), 10. Herkommer 1531 P. (15,18sek – 3,91m – 1,32m – 6,53m)

W14:
Vierkampf: 11. Speckle 1628 P. (14,90sek – 4,41m – 1,32m – 6,91m), 13. Mistrukov 1517 P. (15,09sek – 4,25m – 1,24m – 6,35m), 14. Berger 1326 P. (14,05sek – 4,25m – o.g.V. – 7,97m), 15. Schubert 1297 P. (14,00sek – 3,93m – o.g.V. – 8,08m)

WJU16:
Vierkampf: 6. LG Staufen I 4913 Punkte (Koblischke, Speckle, Herkommer), 7. LG Staufen II 4140 P. (Mistrukov, Berger, Schubert)

M15:
Vierkampf: 1. Maihöfer 2354 Punkte (12,51sek – 5,37m – 15,39m – 1,76m), 2. Wilhelmstätter 2243 P. (12,16sek – 5,52m – 13,12m – 1,60m), 3. Blickle 2148 P. (12,70m – 5,60m – 12,30m – 1,56m), 6. Reitlinger 1847 P. (13,18sek – 4,81m – 8,92m – 1,48m), 10. Abele 1739 P. (13,11sek – 4,73m – 7,59m – 1,40m)
Neunkampf: 1. Maihöfer 5062 Punkte (12,51sek – 5,37m – 15,39m – 1,76m – 12,03sek – 33,34m – 3,59m – 39,02m – 3:21,94min), 2. Wilhelmstätter 4805 P. (12,16sek – 5,52m – 13,12m – 1,60m – 12,16sek – 29,62m – 2,90m – 36,35m – 3:29,50min), 3. Blickle 4636 P. (12,70m – 5,60m – 12,30m – 1,56m – 13,06sek – 35,22m – 2,90m – 31,35m – 3:33,03min)

M14:
Vierkampf: 10. Dickmeiß 1198 P. (15,57sek – 3,78m – 4,87m – 1,20m), 11. Schroth 1107 P. (13,68sek – 4,04m – 5,97m – o.g.V.)

MJU16:
Vierkampf: 1. LG Staufen I 6745 Punkte (Maihöfer, Wilhelmstätter, Blickle), 4. LG Staufen II 4784 P. (Reitlinger, Abele, Dickmeiß)
Neunkampf: 1. LG Staufen I 14503 Punkte (Maihöfer, Wilhelmstätter, Blickle)

Souverän verteidigte Emma Brandstetter (LG Staufen) im hohenlohischen Igersheim ihren Titel als württembergische Winterwurfmeisterin im Hammerwerfen der Klasse W 15. Wobei die Voraussetzungen alles andere als günstig waren. Nach der Umgestaltung des Trainingsplatzes auf dem Hardt ist der Untergrund derzeitig morastig; der Rasen muss erst noch wachsen.

Emma Brandstetter im Ring

Emma Brandstetter im Ring

Nach lediglich drei Trainingseinheiten war ungewiss, was die Titelverteidigerin würde leisten können. Aber schon im zweiten Versuch verbesserte sie ihren Hausrekord um über einen Meter auf 38,31 Meter und übernahm damit die Führung. „Mit der Fertigstellung des Trainingsplatzes und der dadurch zurückkehrenden Wurfpraxis denke ich, dass dieses Jahr noch ein größerer Schritt in der Leistungsentwicklung möglich ist“, sagte Trainer Dirk Rösiger.

Im vierten Durchgang steigerte sich die Bargauerin um einen weiteren Zentimeter. Schließlich sorgte sie im letzten Versuch mit der neuen Bestleistung von 38,67 Metern für klare Verhältnisse. Damit verwies sie die Athletinnen von der einheimischen LG Hohenlohe, Sara Quenzer (35,17 m) und Thea Hesslinger (32,34 m) auf die Plätze 2 und 3.

Erneut war die Gmünder Großsporthalle Austragungsort der Regionalmeisterschaften, dieses Mal der Kinder U12. Im Teamwettkampf lag am Ende die gastgebende LG Staufen auf dem ersten Rang und sicherte sich den begehrten Pokal mit einer nahezu perfekten Punktzahl. Auf den weiteren Podestplätzen landeten die TSG Giengen und die LG Filstal.

Nachdem die Pendelstaffeln den Wettkampf beendeten nahm Sportbürgermeister Dr. Joachim Bläse, der von der großartigen Stimmung sichtlich beeindruckt war, die Siegerehrung vor. Die Siegermannschaft erhielt dabei einen Pokal, für die Mannschaften auf dem Podest gab es zudem Medaillen. Lob gab es für das Team um Wettkampfkoordinator Egon Seidl sowie für sein Team aus Helfern, Athleten und Eltern.

Im Teamwettkampf werden die Werte der besten Athleten der einzelnen Teams zusammengezählt, bestehend aus den Disziplinen 50m-Sprint, Scherhochsprung, Summenweitsprung, Medizinballstoßen und der abschließenden 40m-Hindernis-Pendelstafel. Dabei werden Rangpunkte verteilt, die in der Endabrechnung zusammengezählt werden. Beispielsweise Rang eins in einer Disziplin beuteten einen Rangpunkt.

Die LG Staufen / Gmünd I mit Fynn Hofele, Luis Debler, Yannick Klein, Ben Frei, Samuel Hofmann, Matti Mück, Lotta Jas, Sinera Zejnulahi und Liv Schulte von Trainerin Sylvia Seidel holte am Ende des Tages den Gesamtsieg mit einer fast perfekten Punktzahl, überall waren die Athleten dieses Teams vorne, nur in der Pendelstaffel wurde man auf Rang drei verdrängt.

In der Einzelwertung der Mädchen landete Lotta Jas von der LG Staufen / Gmünd I ganz vorne. Vor allem im Summenweitsprung überzeugte sie, hier erzielte sie in drei Sprüngen die größte Weite. Herausragend war auch ihre Leistung im Sprint, hier war nur Elin Burkhardt (TSG Giengen) schneller, welche am Ende Platz zwei belegte. Selbige war zugleich die beste Hochspringerin. Auf Rang drei landete Renuka Pfleiderer (LG Filstal / TV Altenstadt), die sich in allen Disziplinen unter den besten Fünf platzierte.

Von der DJK-SG Wasseralfingen kommt Leonie Kroter, die dahinter auf dem vierten Platz rangiert, sie zeigte ihre beste Leistung im Weitsprung. Dahinter landete Ciara Mabinuori vom LeichtathletikTeam Schurwald, mit der gleichen Höhe wie Burkhardt landete sie im Hochsprung auf den geteilten ersten Rang. Mit ordentlichen Leistungen kamen Ricarda Hommel (LG Filstal / TV Altenstadt) und Iris Domazet (Heidenheimer Sportbund) auf die Plätze sechs und sieben. Den achten Rang belegte Amelie Zimmerschitt von der LSG Aalen, die ebenfalls auf dem geteilten ersten Rang im Hochsprung landete.Ben-Frei-Hochsprung
Bei den Jungs der U12 zeigte sich an den Plätzen eins und zwei das gleiche Bild wie im vergangenen Jahr. Hannes Frankenreiter von der DJK-SG Wasseralfingen platzierte sich souverän an der Spitze. Sowohl über die 50m-Strecke als auch im Summenweitsprung zeigte er die beste Leistung. Auf Rang zwei landete Fynn Hofele (LG Staufen / Gmünd I), der sich als bester Hochspringer präsentierte. Den dritten Platz belegte Raik Herrmann von der TSG Giengen, der sich mit guten Leistungen den letzten Podestplatz sicherte.

Direkt dahinter folgen mit Luis Debler und Yannick Klein zwei Athleten der LG Staufen / Gmünd I, beide zeigten im Weitsprung und im Medizinballstoßen ihre besten Leistungen. Auf Rang sechs landete Benjamin Hahnel (LG Brenztal / TV Hürben), seine beste Disziplin war der Hochsprung, dort war er Zweitbester. Ian Mussenbrock vom LeichtathletikTeam Schurwald wurde Siebter, bei ihm stach besonders das Medizinballstoßen hervor. Ein weiterer Athlet der LG Staufen landete auf dem achten Platz, Ben Frei (LG Staufen / Gmünd I) erzielte wie Hahnel das zweitbeste Ergebnis im Hochsprung.

Durch die tollen Leistungen er einzelnen Athleten und auch als Mannschaft freuten sich alle Teilnehmer über die erzielten Ergebnisse, was nur über die tolle Organisation der Wettkampfleitung möglich war.

Ergebnisse:
1. LG Staufen / Gmünd I 7 Rangpunkte, 2. TSG Giengen 13 RP, 3. LG Filstal 14 RP, 4. LeichtathletikTeam Schönwald 18 RP, 5. LG Grenztal / TV Hürben 25 RP, 6. DJK-SG Wasseralfingen 35 RP, 7. LG Staufen / TSB III 45 RP, 7. TV Bargau I 45 RP, 9. LSG Aalen 49 RP, 9. Heidenheimer Sportbund 49 RP, 11. LG Staufen / TSB II 52 RP, 12. DJK Ellwangen/Virngrund 59 RP, 13. TSG Schnaitheim 61 RP, 14. LG Rems-Welland II 66 RP, 15. LG Rems-Welland I 68 RP, 16. TV Steinheim / TSV Hüttlingen 69 RP, 17. TSG Nattheim 79 RP, 18. TV Bargau II 88 RP

Die jüngsten Teilnehmer bei den württembergischen Meisterschaften im Mehrkampf traten in der U16 an, um sich mit der Konkurrenz in Ulm zu messen. Vor allem überzeugen konnten die männlichen Mehrkämpfer, dabei holte das Team der männlichen Jugend U16 die Goldmedaille. Eric Maihöfer holte ebenfalls Gold, Philip Kelterer landete auf dem Bronzerang.

In der M14 war Jonathan Seiz der einzige Vertreter der LG Staufen. Er zeigte eine tollte Leistung, vor allem im Hochsprung. Dort verbesserte er seine Bestleistung deutlich auf 1,60m. Allerdings konnte er im Weitsprung keinen gültigen Versuch erzielen, ansonsten wäre eine bessere Platzierung möglich gewesen.

Besser lief es für die Jungs der M15, dort purzelten einige Bestleistungen. In der Auftaktdisziplin 60m erzielten Philip Kelterer, Jonas Wilhelmstätter und Stephan Blickte jeweils eine neue persönliche Bestzeit. Anschließend folgte der Stabhochsprung, neben Kelterer und Wilhelmstätter stellte dort auch Eric Maihöfer eine neue persönliche Bestleistung auf.

Im Weitsprung holten sich alle Teilnehmer der Rot-Weißen eine neue Bestleistung, Eric Maihöfer machte dabei mit Abstand den weitesten Satz des gesamten Teilnehmerfelds. Stark war auch seine Leistung im Kugelstoßen, dort beförderte er das Gerät auf 15,31m, was nicht nur Tagesbestweite bedeutete sondern für ihn auch eine neue Bestleistung. Auch Kelterer und Blickle sicherten sich hier eine neue Bestmarke.

Am zweiten Tag ging es mit den 60m Hürden weiter, schnellster LG-Athlet dort war Jonas Wilhelmstätter, der ebenso wie Philip Kelterer und Stephan Blickle eine neue Bestzeit erzielen konnte. Für Kelterer gab es auch in der vorletzten Disziplin, dem Hochsprung, eine neue Bestleistung zu verzeichnen, er überquerte die Latte auf einer Höhe von 1,72m.Das rot-weiße Mehrkampf-Team

Bereits vor dem 1000m-Lauf war klar, dass sich die Mannschaft der LG Staufen den Titel holen würde, für Maihöfer ging es darum, von Silber auf Gold zu gelangen. Im direkten Duell nahm er dem Führenden ganze fünf Sekunden Alex Braun und durfte sich am Ende über den Titel in der Einzelwertung freuen. Auch Kelterer sicherte sich in der starken Konkurrenz eine Medaille, er wurde Dritter. Direkt dahinter folgen Wilhelmstätter und Blickle auf den Rängen vier und fünf. Die Ergebnisse der jungen Mehrkämpfer lassen auf eine erfolgreiche Sommersaison hoffen.

Nicht ganz so gut lief es bei den Mädchen der W14. Im großen und stark besetztenTeilnehmerfeld gaben Frederika Baier, Mia Berger, Josefine Schäkel und Janna Speckle dennoch alles, um sich gegen die anderen Athletinnen zu behaupten. Gleich in der ersten Disziplin stellte Berger dabei eine neue Bestleistung auf. Im anschließenden Weitsprung blieben alle LGlerinnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten, danach stand das Kugelstoßen auf dem Programm.

Beim Hochsprung verpasste es Schäkel, die Einstiegshöhe zu überqueren, dennoch beendete sie den Fünfkampf komplett und erzielte im abschließenden 800m-Lauf sogar eine neue Bestleistung. Insgesamt zeigten die jungen Mehrkämpferinnen eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der Gesamtwertung landete die LG Staufen auf dem zwölften Rang. Am besten schnitt Baier Alex Braun, sie landete auf Rang 13. Dahinter folgen Speckle auf Rang 19, Berger auf Rang 27 und Schekel auf Rang 35.

Ergebnisse:
M15: 1. Maihöfer 4088 Punkte (7,96sek – 3,50m – 6,29m – 15,31m – 9,22sek – 1,68m – 3:12,30min), 3. Kelterer 3897 Punkte (7,74sek – 3,10m – 5,98m – 9,92m – 8,95sek – 1,72m – 3:10,65min), 4. Wilhelmstätter 3828 Punkte (7,75sek – 3,00m – 5,52 – 12,03m – 8,68sek – 1,64m – 3:33,50min), 5. Blickle (3526 Punkte (8,02sek – 2,80m – 5,54m – 12,53m – 9,89sek – 1,48m – 3:40,43min)

M14: 21. Seiz 1515 Punkte (9,21sek – 1,60m – 9,79m – o.g.V.)

W14: 13. Baier 2281 Punkte (9,90sek – 4,43m – 8,09m – 1,36m – 2:51,30min), 19. Speckle 2209 Punkte (10,54sek – 4,21m – 7,56m – 1,36m – 2:45,06min), 27. Berger 2049 Punkte (10,26sek – 4,06m – 7,44m – 1,24m – 3:05,58min), 34. Schäkel 1753 Punkte (9,77sek – 4,30m – 7,22m – o.g.V. – 3:09,84min)