Willkommen auf der Internetseite der LG Staufen!
Wer in Baden-Württemberg eine Leichtathletikmeisterschaft besucht, dem fallen nach kurzer Zeit mit Sicherheit Athletinnen und Athleten in rot-weißen Trikots auf. In diesen Farben und mit dem signifikanten LG-Emblem auf der Brust zählen die Leichtathleten der LG Staufen seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten in Süddeutschland.

LG Staufen Emblem

Seit ihrer Gründung im Jahr 1970 hat sich die LG Staufen zu einer unverrückbaren Größe in der deutschen Leichtathletikszene entwickelt. Damals schlossen sich die Leichtathletikabteilungen der TG Schwäbisch Gmünd und der TS Göppingen zusammen, um auch überregional mit den großen Leichtathletikvereinen konkurrieren zu können. Inzwischen wird die LG Staufen von den folgenden neun Vereinen getragen: Heidenheimer Sportbund, TSB Schwäbisch Gmünd, SG Bettringen, TV und FC Bargau, TV Bopfingen, TV Mögglingen, TSV Lorch und TV Steinheim.

Einen hervorragenden vierten Platz belegt Hürdensprinter Sven Zellner (LG Staufen) in der jetzt veröffentlichten Deutschen Bestenliste 2014 der Junioren U23. Mit dem neuen Kreisrekord von 14,09 Sekunden, mit dem er die schon legendäre Bestzeit von Kurt Aubele löschte, glänzte er am 12. April in seinem texanischen Studienort El Paso.
Leider konnte der Igginger nach einer Verletzung nicht mehr in den weiteren Verlauf der Saison eingreifen. 2015 möchte er aber die 14-Sekunden-Grenze angreifen. Weitspringer Max Wolf wurde in der Jugend U20 deutscher Vizemeister in der Halle. Im Freien steigerte er sich auf 7,43 Meter und wurde mit dieser Leistung bei den Junioren Elfter. Auf Platz 24 rangiert die 4×100-m-Staffel der LG Staufen. Peter Böhm, Michael Kucher, Max Wolf und Moritz Kindel liefen in Heilbronn 42,85 Sekunden und wurden damit Baden-Württembergische U20-Meister.

Im Unterschied zu anderen Altersklassen, in denen die besten fünfzig Athleten erfasst werden, nimmt der Deutsche Leichtathletikverband in die Bestenliste der Juniorinnen U23 nur die ersten Dreißig auf. Dennoch gelangen der LG Staufen auch hier drei Platzierungen.
Mit ihren phänomenalen 1,81 Meter beim Eberstädter Hochsprung-Meeting ist die B-Jugendliche Lisa Maihöfer hervorragende Sechste bei den sechs Jahre älteren Athletinnen! Hinzu kommt ein 22. Rang im Weitsprung. Hier erzielte die Deutsche U18-Meisterin bei einem Sportfest in Weisenbach glänzende 6,02 Meter.
Als Zehnte im Stabhochsprung ist die Baden-Württembergische Juniorenmeisterin Dorina Baiker registriert. Die mittlerweile in den USA studierende 18-Jährige überquerte in Rechberghausen stolze 4,00 Meter.

Während die LG Staufen 2013 in der Deutschen Bestenliste der männlichen Jugend U20 noch dreizehnmal auftauchte, findet sie in diesem Jahr nur dreimal Erwähnung. Herausragend ist allerdings die Leistung von Max Wolf. Der Weitspringer ist in seiner Altersklasse Deutschlands Nummer 3.
Der Schützling von Lutz Dombrowski sorgte in diesem Jahr mehrfach für Aufsehen. Sowohl in der Halle als auch im Freien dominierte er in seiner Disziplin die Baden-Württembergischen Meisterschaften. Bei den nationalen Hallentitelkämpfen überraschte er als Vizemeister. Endgültig in der DLV-Elite etablierte sich der Bettringer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Wattenscheid.
Auf die Minute topfit, schraubte er hier als Dritter seine persönliche Bestleistung auf großartige 7,43 Meter. Das bedeutete auch eine Verbesserung des schon siebzehn Jahre alten Kreisrekords von Zehnkämpfer Steffen Munz um dreizehn Zentimeter. Damit belegt Max Wolf am Ende der Saison den dritten Platz in der deutschen Rangliste.
Die 4×100-m-Staffel der LG Staufen (Peter Böhm, Michael Kucher, Max Wolf, Moritz Kindel) gewann in Heilbronn bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in 42,85 Sekunden den Titel und liegt damit in Deutschland an 17. Stelle. Bei dieser Veranstaltung sicherte sich Sprinter Michael Kucher im 200-Meter-Lauf ebenfalls die Landesmeisterschaft. Mit seinen 21,96 Sekunden liegt er national auf Rang 30.

Nach krankheitsbedingten Ausfällen in der Laufgruppe der LG Staufen war Annika Seefeld die einzige Starterin der Rot-Weißen bei den Baden-Württembergischen Waldlaufmeisterschaften in Riederich. Mit einer starken Leistung sicherte sich die Berglauf-Mannschaftsweltmeisterin bei der weiblichen Jugend U20 die Vizemeisterschaft.
Nach einer eher ruhigen Trainingsphase hatte Annika Seefeld jüngst die schwierige Aufnahmeprüfung für die Sportkompanie der Bundeswehr zu bestehen. So wusste man nicht so recht über ihr derzeitiges Leistungsvermögen Bescheid. Die matschige, ziemlich flache, 2700 Meter lange Strecke im Waldgelände beim Stadion „Auf der Heide“ kam der Bergspezialistin nicht besonders entgegen. Es entwickelte sich ein extrem schnelles Rennen, wobei die Straßdorferin gemeinsam mit Leyla Emmenecker (LSG Aalen) stark aufs Tempo drückte.
700 Meter vor dem Ziel attackierte die Aalenerin erfolgreich und siegte in sehr schnellen 9:02 Minuten. Annika Seefeld wurde mit ebenfalls beachtlichen 9:19 Minuten Baden-Württembergische U20-Vizemeisterin vor Hanna Gröber (MTV Stuttgart), die 9:34 Minuten benötigte. Trainer Toni Schreitmüller erkannte: „Die Umstellung der Lauftechnik und der Schrittgestaltung bringt eine höhere Grundschnelligkeit und erweist sich als sehr effektiv.“

Insgesamt achtmal sind Mitglieder der LG Staufen in der Deutschen Jahresbestenliste 2014 der weiblichen Jugend U20 verzeichnet. Herausragend ist dabei Stabhochspringerin Dorina Baiker als Zweite ihrer Disziplin.
Mit genau vier Metern stellte die Waldstetterin in Rechberghausen einen neuen LG-Vereinsrekord auf. Später wurde sie in Wattenscheid Deutsche Vizemeisterin. Nun ist sie auch in der nationalen Rangliste am Saisonende die Nummer 2. Mittlerweile hat Dorina Baiker nach dem Abitur in den USA ein Studium begonnen und trainiert dort eifrig. Inzwischen soll sie dem Vernehmen nach kräftig an Muskelmasse zugelegt haben, so dass man sich schon auf ihre Ergebnisse in der kommenden Hallensaison freuen darf.
Leonie Riek, die Baden-Württembergische U18-Meisterin über 400 m Hürden, kommt bei den Älteren mit ihren 63,32 Sekunden bereits auf Platz 22. Die junge 4×100-m-Staffel (Henninger, Maihöfer, Riek, Lechleitner) nimmt mit 49,00 Sekunden Rang 43 ein. Lisa Maihöfer, vor kurzem erst 16 Jahre alt geworden, ist im Hochsprung mit grandiosen 1,81 Meter schon Vierte.
Im Weitsprung, wo sie sich den U18-DM-Titel sicherte, ist sie mit 6,02 Metern Zwölfte. Auf Position 37 ist Hallenregionalmeisterin Theresa Widera mit 5,77 Metern notiert. Lisa Ostertag, die Baden-Württembergische Vizejuniorenmeisterin im Dreisprung, belegt mit 11,60 Metern Rang 29. Einen hoch respektablen vierten Platz eroberte die Siebenkampf-Mannschaft der LG Staufen mit 10 798 Punkten. Dazu trugen Tina Brenner (3853 P.), Celine Ströhle (3484 P.) und Katharina Helm (3461 P.) Leistungen bei.

Mit fünf Nennungen ist die männliche B-Jugend der LG Staufen in der Deutschen Bestenliste 2014 der Klasse U18 vertreten. Am weitesten nach vorne konnte sich Dominik Denning schieben.
Der baden-württembergische Vizemeister über 110 m Hürden verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr vom 15. auf den sechsten Rang. Bei der DM in Wattenscheid gelangen ihm schnelle 14,33 Sekunden. Auf der 200-m-Strecke steigerte sich Moritz Kindel auf 22,43 Sekunden und von Platz 41 auf Rang 21.
Gleich dreimal konnte sich Mehrkämpfer Dominik Petzold trotz einer langwierigen Verletzung unter den ersten 50 behaupten. Mit 1,88 Meter belegt er im Hochsprung Position 47. Im Zehnkampf nimmt er mit 5914 Punkten Platz 32 ein. Einen ausgezeichneten elften Rang erzielte die Zehnkampf-Mannschaft der LG Staufen (Petzold 5914 P., Lukas Nagel 4937 P., Marlon Krech 4762 P.). Mit insgesamt 15 613 Punkten holte sie bei den baden-württembergischen Titelkämpfen die Goldmedaille.