Drei Nachwuchsläufer der LG Staufen starteten in Tübingen beim LAV & Friends. Dabei stach vor allem Luis Debler über 1500m hervor, der sich in neuer persönlicher Bestzeit die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm sicherte.

In der weiblichen Jugend U18 war Liv Schulte über 1500m die einzige weibliche Vertreterin der LG Staufen. Nach zwei absolvierten Runden im Tübinger Stadion musste sie jedoch dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und war am Ende nicht ganz zufrieden mit ihrer Zeit. Nach den guten Leistungen in der Halle wird sie sicher in den nächsten Wochen daran anknüpfen wollen.

Nach einer verletzungsbedingten Trainingspause hat man Luis Debler vom ersten Meter an angesehen, dass er um die Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften über 1500m kämpfen will. Mit seinem couragierten Lauf belohnte er sich am Ende nicht nur mit einer neuen persönlichen Bestleistung, sondern auch der DM-Norm. Schnelle 4:13,13 Minuten zeigte die Anzeigetafel am Ende an, damit blieb Debler sieben Hundertstelsekunden unter der geforderten Zeit.

Sein Vereinskamerad Tim Niku ging das Rennen etwas zu langsam an und konnte die verlorene Zeit nicht mehr gutmachen. Nachdem er vergangene Woche eine starke neue Bestleistung über 800m aufstellte, blieb er über die fast doppelte Distanz deutlich unter seinen Möglichkeiten.

Ergebnisse:
Männliche Jugend U18:
1500m: 2. Debler 4:13,13min – 7. Niku 4:40,20min

Weibliche Jugend U18:
1500m: 7. Schulte 5:18,37min

Traditionell findet das Sportfest an Himmelfahrt in Bönnigheim statt. Aufgrund der Stadionerneuerung wurde das Meeting jedoch in diesem Jahr ins Gustav-Siegle-Stadion in Besigheim verlegt. Dabei mussten die Athleten der LG Staufen teils mit starken Winden kämpfen. Dennoch stellten sich die Rot-Weißen den erschwerten Bedingungen.

Philipp Kelterer hatte über 100m Pech mit dem Wind, zwar stellte er in 11,29 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf, wegen des zu starken Rückenwinds von mehr als 2 Metern pro Sekunde ist die Zeit leider nicht bestenlistenfähig. Dadurch bleibt ihm leider auch die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften verwehrt. Über die doppelte Strecke startete Hürdenläufer Tobias Schroth ebenfalls mit Rückenwind, in 23,17 Sekunden verpasste er nur knapp seine Bestzeit über diese Distanz. Michael Kucher startete über die komplette Stadionrunde, nach einem verhaltenen Start verbuchte er für sich am Ende die schnellste 400m-Zeit seit 2019 und hat dabei noch Luft nach oben.

Im Speerwurf verpasste Patrick Hess vor wenigen Tagen noch knapp die B-Norm für die Deutschen Meisterschaften in Berlin, allerdings zog er sich dabei eine Fersenprellung zu. Dennoch stellte er sich der Konkurrenz in Besigheim, auch aufgrund der Verletzung konnte er jedoch nicht an die starken Ergebnisse aus der Vorwoche anknüpfen. Zurück auf der Bahn absolvierte Schroth seinen zweiten Saisonlauf über die Männerhürde, nachdem er einige Hürden touchierte verpasste er leider eine Verbesserung seiner bisherigen Zeit. Im Weitsprung wurde Kelterer nach seinem schnellen Sprint Dritter, 6,41 Meter standen für ihn am Ende trotz böigem Wind zu Buche.

Einzige Teilnehmerin bei den Frauen war Leona Grimm. Die Mehrkämpferin absolvierte gleich vier Disziplinen als Vorbereitung für den anstehenden Mehrkampf in wenigen Wochen. Neben den Sprintdistanzen über 100m und 200m stellte sie sich auch der Konkurrenz in den Sprungdisziplinen Hoch- und Weitsprung. Dabei schaffte sie es, sich jeweils unter den besten in jeder Disziplin zu positionieren.

Ergebnisse:
Männer:
100m: 4. Kelterer 11,29sek (Vorlauf 11,40sek)
200m: 7. Schroth 23,17sek
400m: 1. Kucher 49,23sek
110m Hürden: 3. Schroth 16,70sek
Weitsprung: 3. Kelterer 6,41m
Speerwurf: 3. Hess 61,37m

Frauen:
100m: 5. Grimm 13,17sek (Vorlauf 13,11sek)
200m: 8. Grimm 26,66sek
Hochsprung: 3. Grimm 1,50m
Weitsprung: 6. Grimm 5,08m

Neben den aktiven Athleten der LG Staufen war auch eine größere Gruppe der rot-weißen Jugend bei der Stadioneinweihung in Weissach im Tal vertreten. Der Nachwuchs der LG Staufen stellte dabei viele Bestleistungen auf und startete damit erfolgreich in die neue Freiluftsaison.

Sehr stark waren die Zeiten von Leon und Samuel Hofmann über die 100m-Strecke. Die Zwillinge trennten am Ende nur vier Hundertstelsekunden, für beiden bedeuteten die 11,52 beziehungsweise 11,56 Sekunden zudem neue persönliche Bestleistungen. Auch ihr Teamkamerad Ben Frei durfte sich über eine neue persönliche Bestzeit freuen, er war zudem der einzige Starter über die 200m-Strecke. Auch hier verbesserte er seine Bestleistung deutlich und wurde in 24,28 Sekunden Zweiter.

Sehr stark präsentierte sich auch Tim Niku über die 800m-Distanz. Mit einem taktisch guten Lauf und viel Engagement pulverisierte er seine alte Bestleistung regelrecht und steigerte seine Zeit um fast zehn Sekunden auf 2:11,49 Minuten. Dabei hatte er am Ende sogar noch Luft nach oben und lässt auf weitere starke Rennen in den nächsten Wochen hoffen.

Im Weitsprung waren erneut Leon und Samuel Hofmann am Start. Leon zeigte auch hier mit 6,57 Metern eine starke Leistung, erneut durfte er sich hier über einen neuen Bestwert freuen. Sein Bruder Samuel verpasste eine neue Bestleistung nur knapp.

Zum Abschluss gingen die Hofmann-Zwillinge noch mit Ben Frei und David Memminger in der 4x100m-Staffel ins Rennen. Dabei zeigte das Quartett gute Wechsel und tolle Einzelleistungen.

Bei den Jungs der M15 machte David Memminger neben dem Staffeleinsatz auch über die 100m seine ersten Erfahrungen. Sein Vereinskamerad Jakob Wagner durfte sich gleich über drei neue Bestleistungen freuen, über 100m sowie im Weitsprung und über die 80m Hürden gab es für ihn Bestwerte zu bejubeln.

Auch die weibliche Jugend U18 war in Weissach vertreten, auch hier fielen zahlreiche Bestleistungen. Die schnellste Sprinterin der LG über 100m war Noeli Klassen, sie war in 12,87 Sekunden sogar die schnellste ihrer Altersklasse. Yara Leitmeyer wurde Dritte, durfte sich jedoch ebenfalls über eine neue persönliche Bestleistung freuen. Direkt dahinter landete Lina Gjini, auch mit neuer Bestzeit, auf dem vierten Rang. Über die doppelte Distanz war Klassen erneut die schnellste Sprinterin des Tages, auch ihre neue Bestzeit von 26,18 Sekunden kann sich mehr als sehen lassen. Auch Leitmeyer stellte erneut eine Bestleistung auf und kam wieder als Dritte ins Ziel. Einzige Teilnehmerin der LG im Weitsprung war Gjini, mit leichten Anlaufprobleme fand sie jedoch nicht so gut in den Wettkampf wie gewünscht.

Bei den Mädchen der W15 starteten Lara Mayer und Celina Stein über 100m. Mayer verpasste knapp das Podium, dahinter wurde Stein Sechste und stellte in 14,47 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf. Erstmals stellte sich Stein auch den 80m Hürden, hier belegte sie in guten 13,68 Sekunden den dritten Platz. Mayer startete zudem auch im Weitsprung, nachdem sie ein paar Tage krankheitsbedingt aussetzen musste, blieb sie leider unter ihrem Leistungsniveau.

Die jüngsten Mädchen der W14 vertraten ebenfalls die rot-weißen Vereinsfarben. Naomi Baumann und Louisa Terhorst gingen über 100m und im Weitsprung an den Start. Beide legten nach dem Auftakt beim Mehrkampf in Ulm gute Leistungen nach, Terhorst erzielte zudem im Weitsprung mit 4,42 Metern eine neue persönliche Bestleistung.

Ergebnisse:
Männliche Jugend U18:
100m: 2. L. Hofmann 11,52sek – 3. S. Hofmann 11,56sek – 5. Frei 12,06sek
200m: 2. Frei 24,28sek
800m: 1. Niku 2:11,49min
Weitsprung: 1. L. Hofmann 6,57m – 2. S. Hofmann 5,93m
4x100m: 1. LG Staufen (S. Hofmann, L. Hofmann, Frei, Memminger) 45,62sek

M15:
100m: 3. Memminger 12,85sek – 4. Wagner 13,06sek
80m Hürden: 1. Wagner 12,88sek
Weitsprung: 2. Wagner 5,12m

Weibliche Jugend U18:
100m: 1. Klassen 12,87sek – 3. Leitmeyer 13,29sek – 4. Gjini 13,47sek
200m: 1. Klassen 26,18sek – 3. Leitmeyer 27,15sek
Weitsprung: 3. Gjini 4,71m

W15:
100m: 4. Mayer 14,19sek – 6. Stein 14,47sek
80m Hürden: 3. Stein 13,68sek
Weitsprung: 2. Mayer 4,52m

W14:
100m: 1. Baumann 13,34sek – 2. Terhorst 14,33sek
Weitsprung: 2. Baumann 4,57m – 3. Terhorst 4,42m

Weibliche Jugend U16:
4x100m: 1. LG Staufen (Mayer, Baumann, Terhorst, Stein) 53,32sek

Bei der Stadioneinweihung der LG Weissacher Tal starteten einige Athleten der LG Staufen in die neue Freiluftsaison. Dabei erzielten die rot-weißen Sprinter einige Bestleistungen auf der neu verlegten Bahn und erwischten damit einen guten Einstand ins Wettkampfjahr.

Über die 100m-Distanz war Tobias Schroth schnellster LG-Sprinter. In 11,40 Sekunden kam er als Zweiter ins Ziel und verbesserte damit auch seine persönliche Bestzeit. Knapp dahinter finishte Michael Kucher in 11,42 Sekunden. Kucher war auch der einzige Starter bei den Männern über 200m, dort fehlte ihm jedoch die Lockerheit für eine bessere Zeit.

Schroth stellte sich im Anschluss auch der Konkurrenz über die 110m Hürden. In seinem ersten Jahr mit den hohen Hürden zeigte er einen guten Einstand, 16,60 Sekunden sind eine tolle Zeit, um auf die künftigen Wettkämpfe aufzubauen. Sein Vereinskamerad Philipp Kelterer startete im Weitsprung, am Ende standen für ihn 6,13 Meter zu Buche, mit denen er aber schlußendlich nicht zufrieden war.

Zum Tagesabschluss ging es für Schroth, Kucher, Kelterer und dem U20-Athleten Lukas Wagner noch auf die Stadionrunde mit der 4x100m-Staffel. Nach einem langen Wettkampftag legte das Quartett einen ordentlichen Auftritt hin und kam in 43,63 Sekunden ins Ziel.

Wagner startete auch in den Einzelwettbewerben. Über 100m stellte er in 11,78 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf. Auch sein Teamkamerad Hannes Balint verbesserte sich über diese Distanz, er kam in 11,97 Sekunden ins Ziel und knackte dabei erstmals die 12-Sekunden-Marke. Das Duo vertrat die rot-weißen Farben auch über die doppelte Distanz, hier durften sich die beiden Nachwuchsathleten ebenfalls über neue Bestleistungen freuen. Wagner wurde in 23,88 Sekunden Zweiter, direkt dahinter wurde Balint Dritter in 24,39 Sekunden.

In der weiblichen Jugend U20 startete lediglich die 4x100m-Staffel der LG Staufen, Yara Leitmeyer, Noeli Klassen und Lina Gjini gehörten dabei noch der Jugend U18 an. Gemeinsam mit Dorothea Huber lieferte das Quartett eine solide Leistung ab, zur Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften fehlten dabei nur vier Zehntelsekunden. Und das, obwohl der Großteil des Staffelteams noch der jüngeren Altersklasse angehört.
Ergebnisse:
Männer:
100m: 2. Schroth 11,40sek – 4. Kucher 11,42sek
200m: 2. Kucher 22,37sek
110m Hürden: 2. Schroth 16,60sek
Weitsprung: 6. Kelterer 6,13m
4x100m: 2. LG Staufen (Schroth, Kucher, Kelterer, Wagner) 43,63sek

Männliche Jugend U20:
100m: 3. Wagner 11,78sek – 4. Balint 11,97sek
200m: 2. Wagner 23,88sek – 3. Balint 24,39sek

Weibliche Jugend U20:
4x100m: 1. LG Staufen (Leitmeyer, Klassen, Gjini, Huber) 49,95sek

Bei sehr guten Bedingungen fand im Besigheimer Gustav-Siegle-Stadion das 35. Sportfest an Himmelfahrt statt. Neben vielen tollen Leistungen des Nachwuchses der LG Staufen und einigen erzielten Bestleistungen stach vor allem Sprinter Leon Hofmann hervor, der sich mit einem starken Lauf über 100m für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizierte.

In der männlichen Jugend U20 gingen Lukas Wagner und Hannes Balint an den Start. Nachdem beide bereits in der Vorwoche neue Bestleistungen im Sprint erzielten, stellten sie sich über die 100m-Distanz erneut der Konkurrenz. Wagner blieb dabei nur knapp unter seiner Bestleistung, dafür durfte sich Balint in 11,87 Sekunden erneut über eine persönliche Bestzeit freuen. Ihr Vereinskamerad Jeremia Ring stieg in Besigheim in die neue Wettkampfsaison ein, allerdings verlief der Einstig nicht nach Plan. Auch durch den böigen Wind blieb er deutlich unter seinen Möglichkeiten. Auch Leon Schubert erwischte im Kugelstoßen keinen Auftakt nach Maß, nachdem er in der Hallensaison gute Leistungen zeigte, muss er in der Freiluftsaison noch auf den Durchbruch warten.

Die guten Windverhältnisse auf der Zielgeraden machte sich Leon Hofmann über 100m zu nutze. Mit sehr schnellen 11,25 Sekunden stellte er nicht nur eine persönliche Bestleistung auf, er knackte auch in seinem ersten Jahr in der männlichen Jugend U18 direkt die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften im Ulmer Donaustadion. Sein Bruder Samuel war ebenfalls schnell unterwegs, er kam in 11,73 Sekunden ins Ziel. Gemeinsam mit Wagner und Balint aus der U20 starteten die Zwillinge auch mit der 4x100m-Staffel der LG Staufen, in 44,49 Sekunden überquerte das Quartett als erstes die Ziellinie. Leon Hofmann war auch im Weitsprung erfolgreich, sein Bruder Samuel stellte mit 6,03 Metern zudem eine neue Freiluftbestleistung auf.

Auch in der weiblichen Jugend U20 gab es eine neue Bestleistung zu verzeichnen, Dorothea Huber sprintete die 100m in 12,91 Sekunden und sicherte sich damit eine neue Bestzeit. Ihre Vereinskameradin Helena Mihm stelle sich der Konkurrenz im Kugelstoßen, wie bei ihrem Trainingspartner Schubert wollte die Kugel jedoch noch nicht so weit fliegen wie in der Hallensaison.

Eine Altersklasse darunter durfte der LG-Nachwuchs ebenfalls über Bestleistungen jubeln. Noeli Klassen war dabei die schnellste Sprinterin der Rot-Weißen, 12,84 Sekunden benötigte sie für die 100m-Distanz. Damit verbesserte sie ihrer Bestleistung erneut innerhalb weniger Tage. Gleiches gilt für Yara Leitmeyer über die gleiche Strecke, sie benötigte dafür 13,25 Sekunden. Lina Gjini startete über die 100m Hürden, sie durfte ebenfalls eine neue Bestzeit bejubeln. In 15,80 Sekunden überquerte sie die Ziellinie als Vierte. Im Hochsprung verpasste sie nur knapp ihren Bestwert. Gemeinsam mit Klassen und Leitmeyer sowie Huber aus der U20 startete sie mit der 4x100m-Staffel. Wie die männlichen Kollegen wurde da Quartett Erster in seiner Altersklasse.

Ergebnisse:
Männliche Jugend U20:
100m: 10. Wagner 11,81sek – 12. Balint 11,87sek
Hochsprung: 1. Ring 1,79m
Kugelstoßen: 3. Schubert 12,47m
4x100m: 1. LG Staufen (S. Hofmann, L. Hofmann, Wagner, Balint) 44,49sek

Männliche Jugend U18:
100m: 2. L. Hofmann 11,25sek – 4. S. Hofmann 11,73sek
Weitsprung: 1. L. Hofmann 6,43m – 2. S. Hofmann 6,03m

Weibliche Jugend U20:
100m: 4. Huber 12,91sek
Kugelstoßen: 4. Mihm 9,00m
4x100m: 1. LG Staufen (Leitmeyer, Klassen, Gjini, Huber) 50,57sek

Weibliche Jugend U18:
100m: 4. Klassen 12,84sek – 10. Leitmeyer 13,25sek
100m Hürden: 4. Gjini 15,80sek
Hochsprung: 2. Gjini 1,49m

Die Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer der LG Staufen durften bei den Regional-Mehrkampfmeisterschaften im Ulmer Donaustadion die Saison für die Rot-Weißen eröffnen. Im Vierkampf durften sich mit Jakob Westenburger in der M13 sowie Johanna Hopfensitz in der W15 gleich zwei Gmünder über Podestplätze freuen.

Bester Starter in der M15 war Jakob Wagner. Er glänzte vor allem im Hochsprung mit guten 1,60 Metern, hier zeigte er die drittbeste Höhe. In der Gesamtwertung landete er auf dem vierten Rang. Mykyta Marynov holte sich die meisten Punkte im Kugelstoßen, er wurde am Ende Siebter. Den Titel knapp verfehlt hat Jakob Westenburger in der M13. Ihm fehlten am Ende nur zwei Punkte zum späteren Sieger. Dabei zeigte er erneut seine starke Wurftechnik im Ballwurf. Aber auch im Hochsprung trumpfte er auf, mit 1,58 Metern war er der beste Springer seiner Altersklasse. Jonas Krug zeigte ebenfalls im Ballwurf gute Weiten, dort konnte er mit den besten Werfern mithalten. Am Ende reichte es in der Abrechnung für den fünften Rang. Sein Vereinskamerad Bennet Lappe wurde 15., sein bestes Ergebnis lieferte er im Weitsprung ab. In der Mannschaftswertung der Jugend U14 sicherte sich das Trio der LG Staufen zudem die Bronzemedaille, Jakob Westenburger, Jonas Krug und Bennet Lappe landete dabei mit knappen Vorsprung auf Rang drei.

Bei den Mädchen der LG Staufen wurden ebenfalls tolle Ergebnisse erzielt, allen voran Johanna Hopfensitz, die sich in der W15 am Ende auf dem dritten Rang platzierte. Mit der drittbesten 100m-Zeit und einer guten Weite im Kugelstoßen durfte sie sich am Ende über die Podestplatzierung freuen. Dahinter wurde Lara Mayer Fünfte, auch sie gehörte über 100m zu den Schnellsten und wartete zudem mit einem guten Weitsprung auf.

Eine Altersklasse darunter war Naomi Baumann die beste LG-Athletin. Im Gesamtklassement reichte es für sie auf Rang sechs, viele Punkte sammelte sie ebenfalls im Sprint, dort war sie mit Abstand die Schnellste. Louisa Terhorst landete mit etwas Abstand auf dem achten Rang, auch sie verzeichnete über 100m den größten Punktgewinn. Auch hier durfte sich die Mannschaft der Rot-Weißen über den dritten Rang freuen, Johanna Hopfensitz, Naomi Baumann und Louisa Terhorst sicherte sich hier den Mannschaftserfolg.

Aber auch die jüngsten Mehrkämpferinnen an diesem Wochenende stellten sich der Konkurrenz, in der W13 waren dies Theodora Papadimitriou und Mirja Wahl. Mit Rang elf und 14 platzierten sich die beiden im Mittelfeld. In der W12 ging ebenfalls ein LG-Trio an den Start, Lisann Dangelmaier wurde Zehnte, ihre Teamkameradinnen Anna-Sophie Steinbrück und Mara Schonter landete dahinter auf den Plätzen 14 und 21. mik

Ergebnisse:
M15:
Vierkampf: 4. Wagner 1.894 Punkte (13,28sek – 5,09m – 8,24m – 1,60m), 7. Marynov 1.540 Punkte (14,81sek – 3,83m – 9,65m – 1,28m)

M13:
Vierkampf: 2. Westenburger 1.724 Punkte (10,91sek – 4,43m – 41,50m – 1,56m)

M12:
Vierkampf: 5. Krug 1.445 Punkte (11,99sek – 4,09m – 34,50m – 1,36m), 15. Lappe 1.207 Punkte (11,84sek – 3,71m – 22,00m – 1,16m)

Männliche Jugend U14:
Vierkampf-Mannschaft: 3. LG Staufen (Westenburger, Krug, Lappe) 4.376 Punkte

W15:
Vierkampf: 3. Hopfensitz 1.871 Punkte (13,43sek – 4,55m – 8,35m – 1,40m), 5. Mayer 1.763 Punkte (13,65sek – 4,63m – 7,26m – 1,32m)

W14:
Vierkampf: 6. Baumann 1.849 Punkte (13,15sek – 4,74m – 6,87m – 1,40m), 8. Terhorst 1.668 Punkte (14,20sek – 4,12m – 6,87m – 1,36m)

W13:
Vierkampf: 11. Papadimitriou 1.554 Punkte (12,18sek – 4,07m – 36,00m – 1,24m), 14. Wahl 1.453 Punkte (11,46sek – 3,62m – 17,00m – 1,36m)

W12:
Vierkampf: 10. Dangelmaier 1.461 Punkte (11,62sek – 4,04m – 14,50m – 1,36m), 14. Steinbrück 1.371 Punkte (11,33sek – 3,78m – 18,50m – 1,16m), 21. Schonter 1.270 Punkte (12,39sek – 3,70m – 20,50m – 1,12m)

Weibliche Jugend U16:
Vierkampf-Mannschaft: 3. LG Staufen (Hopfensitz, Baumann, Mayer) 5.483 Punkte

Weibliche Jugend U14:
Vierkampf-Mannschaft: 6. LG Staufen (Papadimitriou, Dangelmaier, Wahl) 4.468 Punkte