Aktuelle Nachrichten:

Willkommen auf der Internetseite der LG Staufen!
Wer in Baden-Württemberg eine Leichtathletikmeisterschaft besucht, dem fallen nach kurzer Zeit mit Sicherheit Athletinnen und Athleten in rot-weißen Trikots auf. In diesen Farben und mit dem signifikanten LG-Emblem auf der Brust zählen die Leichtathleten der LG Staufen seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten in Süddeutschland.

LG Staufen Emblem

Seit ihrer Gründung im Jahr 1970 hat sich die LG Staufen zu einer unverrückbaren Größe in der deutschen Leichtathletikszene entwickelt. Damals schlossen sich die Leichtathletikabteilungen der TG Schwäbisch Gmünd und der TS Göppingen zusammen, um auch überregional mit den großen Leichtathletikvereinen konkurrieren zu können. Inzwischen wird die LG Staufen von den folgenden Vereinen getragen: Heidenheimer Sportbund, TSB Schwäbisch Gmünd, SG Bettringen, TV und FC Bargau, TV Bopfingen, TV Mögglingen, TSV Lorch und TV Steinheim.

Auch die Jugend U14 stellte sich der regionalen Konkurrenz im Heidenheimer Sportpark. Bei den Regionalmeisterschaften war die LG Staufen zahlreich vertreten und durfte auch einige Titel Bejubeln. Neben den Siegen von Jakob Westenburger im Weitsprung und Ruben Hyneck im Ballwurf der M13 holten sich auch David Werner im Kugelstoßen der M12 sowie Clara Boxriker über die 800m in der W13 einen Titel.

Die meisten Teilnehmer stellte die LG Staufen in der W13. Dabei zeigten die Nachwuchsathletinnen schnelle Zeiten über 75m, Laura Geiger schaffte es dabei sogar aufs Podest und wurde im Gesamtklassement Dritte. Clara Boxriker schaffte es ebenfalls unter die besten zehn auf Rang fünf. Mit Mirja Wahl, Amelie Baur, Sarah Singer, Hannah Schmeiser und Emma Weber waren zudem weitere Sprinterinnen der Rot-Weißen am Start. Über die 800m-Distanz gab es sogar einen Dreifach-Sieg zu verzeichnen, Boxriker absolvierte die beiden Stadionrunden in 2:42,57 Minuten und sicherte sich damit den Titel vor ihrer Teamkameradin Werner. Das Podest wird durch Lisa Wagenblast auf Rang drei komplettiert, die sich die Bronzemedaille holte.

Beste Hochspringerin der LG war Jana Reißmüller, sie wurde mit 1,39 Metern Vizemeisterin vor Emma Weber, die bei gleicher Höhe die Latte einmal mehr riss. Einen weitern Podestplatz fuhr Weber zudem im Stabhochsprung ein, hier wurde sie Dritte. Auch im Weitsprung waren die Gmünderinnen stark vertreten, hier reichte es jedoch nicht für einen Platz au dem Treppchen. Dafür durfte Lisa Wagenblast im Kugelstoßen über einen weiteren dritten Platz jubeln. Im Ballwurf war es dann Theodora Papadimitriou, die mit 37,50 Metern die besten Leistung der Rot-Weißen ablieferte. Direkt dahinter folgte Wagenblast auf Rang sechs, Luise Fink wurde Zehnte vor Amelie Baur auf Rang elf.

In der W12 durfte Lisann Dangelmaier gleich zweimal den dritten Platz bejubeln, neben den 60m Hürden holte sie auch im Hochsprung die Bronzemedaille. Luise Buck wurde in beiden Disziplinen jeweils Siebte. Anna-Sophie Steinbrück war die schnellste Sprinterin der LG über 75m, sie wurde in 11,38 Sekunden Vierte. Anna Schneider landete auf dem achten Rang, dahinter wurde Buck Neunte. Sophie Kuhn und Agnes Hoerschkes komplettierten das Feld auf den Plätzen elf und 13. Über 800m wurde Dusica Janjatovic Vierte, direkt dahinter kam Buck auf Rang fünf ins Ziel. Auch der nächste Platz ging an die Rot-Weißen, Hoerschkes platzierte sich auf Rang sechs. Im Weitsprung schafften es Dangelmaier und Steinbrück in den Endkampf, mit Rang fünf und acht zeigten sie dabei gute Leistungen. Im Ballwurf schafften es sogar drei LG-Athletinnen in das Finale, Kuhn landete auf Rang vier vor Janjatovic und Buck.

Nicht ganz so groß war das Aufgebot bei den männlichen Vertretern. Jakob Westenburger sicherte sich im Weitsprung der M13 mit guten 4,89 Metern den Titel, im Ballwurf verpasste er auf Rang vier knapp das Treppchen. Dafür sicherte sich hier Ruben Hyneck den Sieg und den Regionalmeistertitel, dabei verpasste er die 50-Meter-Marke nur knapp. Im Stabhochsprung wurde Paul Weber Vizemeister, zudem belegte er im Kugelstoßen Rang sieben. Eine weitere Vizemeisterschaft für die LG Staufen sicherte sich erneut Westenburger, diesmal im Hochsprung.

Eine Altersklasse darunter krönte sich David Werner zum Regionalmeister im Kugelstoßen. Zudem wurde er im Stabhochsprung Dritter. Über die 75m-Distanz landete er auf dem fünften Rang, direkt vor seinem Vereinskameraden Jonas Krug auf Rang sechs. Beide knackten dabei die 12-Sekunden-Marke. Krug war auch der beste Hochspringer, 1,30 Meter reichten hier zu Rang fünf. Einen Rang besser stellte er sich im Weitsprung, hier wurde er mit 4,43 Metern Vierter.

Ergebnisse:
M13:
75m: 10. Hyneck 11,57sek – 13. Weber 12,52sek
Hochsprung: 2. Westenburger 1,48m – 9. Weber 1,25m
Stabhochsprung: 2. Weber 1,80m
Weitsprung: 1. Westenburger 4,89m
Kugelstoßen: 7. Weber 4,94m
Ballwurf: 1. Hyneck 49,50m – 4. Westenburger 42,00m

M12:
75m: 5. Werner 11,72sek – 6. Krug 11,82m
Hochsprung: 5. Krug 1,30m – 7. Werner 1,20m
Stabhochsprung: 3. Werner 1,80m
Weitsprung: 4. Krug 4,43m – 6. Werner 4,03m
Kugelstoßen: 1. Werner 6,78m

W13:
75m: 3. Geiger 10,55sek – 5. Boxriker 10,70sek – 10. Wahl 11,24sek – 13. Baur 11,46sek – 14. Singer 11,60sek – 16. Schmeiser 11,92sek – 17. Weber 12,07sek
800m: 1. Boxriker 2:42,57min – 2. Wahl 2:47,56min – 3. Wagenblast 2:48,22min
Hochsprung: 2. Reißmüller 1,39m – 3. Weber 1,39m – 5. Singer 1,36m – 8. Wahl 1,33m – 11. Fink 1,27m – 16. Schmeiser 1,10m
Stabhochsprung: 3. Weber 2,20m
Weitsprung: 4. Boxriker 4,72m – 10. Papadimitriou 4,15m – 16. Reißmüller 3,90m – 18. Weber 3,80m – 19. Singer 3,77m – 20. Baur 3,64m – 21. Schmeiser 3,59m
Kugelstoßen: 3. Wagenblast 7,02m
Ballwurf: 5. Papadimitriou 37,50m – 6. Wagenblast 29,00m – 10. Fink 23,50m – 11. Baur 22,50m

W12:
75m: 4. Steinbrück 11,38m – 8. Schneider 11,64sek – 9. Buck 11,75 – 11. Kuhn 12,03sek – 13. Hoerschkes 12,89sek
800m: 4. Janjatovic 2:54,32min – 5. Buck 2:54,42min – 6. Hoerschkes 3:05,64min
60m Hürden: 3. Dangelmaier 11,61sek – 7. Buck 12,63sek
Hochsprung: 3. Dangelmaier 1,30m – 7. Buck 1,10m
Weitsprung: 5. Dangelmaier 4,00m – 8. Steinbrück 3,81m – 11. Schneider 3,58m – 14. Buck 3,51m – 15. Kuhn 3,42m – 16. Hoerschkes 3,30m
Ballwurf: 4. Kuhn 23,50m – 5. Janjatovic 22,00m – 6. Buck 21,50m

Der Heidenheimer Sparkassen-Sportpark war in diesem Jahr der Ausrichtungsort der Regionalmeisterschaften der Jugend U16. Dabei war die LG Staufen mit einem großen Aufgebot an Athleten vertreten. Neben vielen guten Nachwuchsleistungen gab es auch einen Titel zu bejubeln: Jakob Wagner siegte über die 80m Hürden in der M15.

Über die 100m-Distanz in der M15 war David Memminger schnellster LG-Athlet. Er knackte die 13-Sekunden-Marke und wurde am Ende Fünfter, direkt vor seinem Vereinskameraden Jakob Wagner auf Rang sechs. Dahinter Kam Mykyta Marynov als Neunter ins Ziel. Bei den 80m Hürden war es jedoch Wagner, der mit 12,74 Sekunden und dem Regionalmeistertitel glänzen konnte. Im Hochsprung wurde er zudem Dritter. Marynov absolvierte an diesem Tag die meisten Disziplinen in dieser Altersklasse: Neben dem siebten Rang im Hochsprung und Platz sechs im Weitsprung sicherte er sich zudem die Bronzemedaille im Kugelstoßen.

Eine Altersklasse darunter landete Maurice Schnelle ebenfalls auf dem Podium, mit 12,99 Sekunden wurde er in der M14 über 100m Dritter, knapp vor seinem Trainingskameraden Devin Otto auf Rang vier. Auch im Weitsprung wurde Otto Vierter, Schnelle auf Rang sechs und Luke Beruldsen auf Rang neun komplettierten das Feld der Rot-Weißen. Im Kugelstoßen war Otto erneut bester Starter der LG Staufen, er wurde Fünfter vor Schnelle und Beruldsen.

Nur zwei Vertreterinnen der Rot-Weißen gingen in der W15 an den Start, dabei sicherte sich Lara Mayer über 100m sowie im Weitsprung den Vizemeistertitel. Celina Stein wurde ebenfalls Vizemeisterin, allerdings über 80m Hürden. Zudem landete sie über die 100m-Strecke auf dem vierten Platz.

Deutlich mehr Starterinnen hatte die LG in der Altersklasse W14 zu verzeichnen, Anneke Wagner und Lia Manlova stellten sich dabei der Konkurrenz über 100m. Auch über 800m gingen zwei Gmünder Athletinnen an den Start, Talar Blassa sicherte sich dabei den Bronzerang. Nur knapp dahinter verfehlte Clara Rieg das Podest, sie wurde Vierte. Einziger Teilnehmerin auf den 80m Hürden war Wagner, die ebenfalls auf Rang vier liegend das Podest knapp verpasste. Gleiches gilt für Manlova im Hochsprung, auch sie wurde Vierte. Dahinter platzierte sich Wagner auf Rang neun. Den Abschluss machte der Weitsprung. Den weitesten Satz machte Clara Blassa mit 4,27 Metern, Anneke Wagner schaffte es ebenfalls über die 4-Meter-Marke. Lia Manlova und Clara Rieg trennten nur wenige Zentimeter.

Ergebnisse:
M15:
100m: 5. Memminger 12,94sek – 6. Wagner 13,20sek – 9. Marynov 13,81sek
80m Hürden: 1. Wagner 12,74sek
Hochsprung: 3. Wagner 1,54m – 7. Marynov 1,40m
Weitsprung: 6. Marynov 3,84m
Kugelstoßen: 3. Marynov 9,92m

M14:
100m: 3. Schnelle 12,99sek – 4. Otto 13,12sek
Weitsprung: 4. Otto 4,57m – 6. Schnelle 4,48m – 9. Beruldsen 3,78m
Kugelstoßen: 5. Otto 8,32m – 6. Schnelle 6,66m – 7. Beruldsen 6,27m

W15:
100m: 2. Mayer 14,03sek – 4. Stein 14,41sek
80m Hürden: 2. Stein 13,40sek
Weitsprung: 2. Mayer 4,90m

W14:
100m: 11. Wagner 15,42sek – 12. Manlova 15,76sek
800m: 3. Blassa 2:57,31min – 4. Rieg 2:58,74min
80m Hürden: 4. Wagner 16,41sek
Hochsprung: 4. Manlova 1,30m – 9. Wagner 1,25m
Weitsprung: 6. Wagner 4,07m – 10. Manlova 3,67m – Blassa 4,27m – Rieg 3,61m

Drei Nachwuchsläufer der LG Staufen starteten in Tübingen beim LAV & Friends. Dabei stach vor allem Luis Debler über 1500m hervor, der sich in neuer persönlicher Bestzeit die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm sicherte.

In der weiblichen Jugend U18 war Liv Schulte über 1500m die einzige weibliche Vertreterin der LG Staufen. Nach zwei absolvierten Runden im Tübinger Stadion musste sie jedoch dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und war am Ende nicht ganz zufrieden mit ihrer Zeit. Nach den guten Leistungen in der Halle wird sie sicher in den nächsten Wochen daran anknüpfen wollen.

Nach einer verletzungsbedingten Trainingspause hat man Luis Debler vom ersten Meter an angesehen, dass er um die Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften über 1500m kämpfen will. Mit seinem couragierten Lauf belohnte er sich am Ende nicht nur mit einer neuen persönlichen Bestleistung, sondern auch der DM-Norm. Schnelle 4:13,13 Minuten zeigte die Anzeigetafel am Ende an, damit blieb Debler sieben Hundertstelsekunden unter der geforderten Zeit.

Sein Vereinskamerad Tim Niku ging das Rennen etwas zu langsam an und konnte die verlorene Zeit nicht mehr gutmachen. Nachdem er vergangene Woche eine starke neue Bestleistung über 800m aufstellte, blieb er über die fast doppelte Distanz deutlich unter seinen Möglichkeiten.

Ergebnisse:
Männliche Jugend U18:
1500m: 2. Debler 4:13,13min – 7. Niku 4:40,20min

Weibliche Jugend U18:
1500m: 7. Schulte 5:18,37min

Traditionell findet das Sportfest an Himmelfahrt in Bönnigheim statt. Aufgrund der Stadionerneuerung wurde das Meeting jedoch in diesem Jahr ins Gustav-Siegle-Stadion in Besigheim verlegt. Dabei mussten die Athleten der LG Staufen teils mit starken Winden kämpfen. Dennoch stellten sich die Rot-Weißen den erschwerten Bedingungen.

Philipp Kelterer hatte über 100m Pech mit dem Wind, zwar stellte er in 11,29 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf, wegen des zu starken Rückenwinds von mehr als 2 Metern pro Sekunde ist die Zeit leider nicht bestenlistenfähig. Dadurch bleibt ihm leider auch die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften verwehrt. Über die doppelte Strecke startete Hürdenläufer Tobias Schroth ebenfalls mit Rückenwind, in 23,17 Sekunden verpasste er nur knapp seine Bestzeit über diese Distanz. Michael Kucher startete über die komplette Stadionrunde, nach einem verhaltenen Start verbuchte er für sich am Ende die schnellste 400m-Zeit seit 2019 und hat dabei noch Luft nach oben.

Im Speerwurf verpasste Patrick Hess vor wenigen Tagen noch knapp die B-Norm für die Deutschen Meisterschaften in Berlin, allerdings zog er sich dabei eine Fersenprellung zu. Dennoch stellte er sich der Konkurrenz in Besigheim, auch aufgrund der Verletzung konnte er jedoch nicht an die starken Ergebnisse aus der Vorwoche anknüpfen. Zurück auf der Bahn absolvierte Schroth seinen zweiten Saisonlauf über die Männerhürde, nachdem er einige Hürden touchierte verpasste er leider eine Verbesserung seiner bisherigen Zeit. Im Weitsprung wurde Kelterer nach seinem schnellen Sprint Dritter, 6,41 Meter standen für ihn am Ende trotz böigem Wind zu Buche.

Einzige Teilnehmerin bei den Frauen war Leona Grimm. Die Mehrkämpferin absolvierte gleich vier Disziplinen als Vorbereitung für den anstehenden Mehrkampf in wenigen Wochen. Neben den Sprintdistanzen über 100m und 200m stellte sie sich auch der Konkurrenz in den Sprungdisziplinen Hoch- und Weitsprung. Dabei schaffte sie es, sich jeweils unter den besten in jeder Disziplin zu positionieren.

Ergebnisse:
Männer:
100m: 4. Kelterer 11,29sek (Vorlauf 11,40sek)
200m: 7. Schroth 23,17sek
400m: 1. Kucher 49,23sek
110m Hürden: 3. Schroth 16,70sek
Weitsprung: 3. Kelterer 6,41m
Speerwurf: 3. Hess 61,37m

Frauen:
100m: 5. Grimm 13,17sek (Vorlauf 13,11sek)
200m: 8. Grimm 26,66sek
Hochsprung: 3. Grimm 1,50m
Weitsprung: 6. Grimm 5,08m

Neben den aktiven Athleten der LG Staufen war auch eine größere Gruppe der rot-weißen Jugend bei der Stadioneinweihung in Weissach im Tal vertreten. Der Nachwuchs der LG Staufen stellte dabei viele Bestleistungen auf und startete damit erfolgreich in die neue Freiluftsaison.

Sehr stark waren die Zeiten von Leon und Samuel Hofmann über die 100m-Strecke. Die Zwillinge trennten am Ende nur vier Hundertstelsekunden, für beiden bedeuteten die 11,52 beziehungsweise 11,56 Sekunden zudem neue persönliche Bestleistungen. Auch ihr Teamkamerad Ben Frei durfte sich über eine neue persönliche Bestzeit freuen, er war zudem der einzige Starter über die 200m-Strecke. Auch hier verbesserte er seine Bestleistung deutlich und wurde in 24,28 Sekunden Zweiter.

Sehr stark präsentierte sich auch Tim Niku über die 800m-Distanz. Mit einem taktisch guten Lauf und viel Engagement pulverisierte er seine alte Bestleistung regelrecht und steigerte seine Zeit um fast zehn Sekunden auf 2:11,49 Minuten. Dabei hatte er am Ende sogar noch Luft nach oben und lässt auf weitere starke Rennen in den nächsten Wochen hoffen.

Im Weitsprung waren erneut Leon und Samuel Hofmann am Start. Leon zeigte auch hier mit 6,57 Metern eine starke Leistung, erneut durfte er sich hier über einen neuen Bestwert freuen. Sein Bruder Samuel verpasste eine neue Bestleistung nur knapp.

Zum Abschluss gingen die Hofmann-Zwillinge noch mit Ben Frei und David Memminger in der 4x100m-Staffel ins Rennen. Dabei zeigte das Quartett gute Wechsel und tolle Einzelleistungen.

Bei den Jungs der M15 machte David Memminger neben dem Staffeleinsatz auch über die 100m seine ersten Erfahrungen. Sein Vereinskamerad Jakob Wagner durfte sich gleich über drei neue Bestleistungen freuen, über 100m sowie im Weitsprung und über die 80m Hürden gab es für ihn Bestwerte zu bejubeln.

Auch die weibliche Jugend U18 war in Weissach vertreten, auch hier fielen zahlreiche Bestleistungen. Die schnellste Sprinterin der LG über 100m war Noeli Klassen, sie war in 12,87 Sekunden sogar die schnellste ihrer Altersklasse. Yara Leitmeyer wurde Dritte, durfte sich jedoch ebenfalls über eine neue persönliche Bestleistung freuen. Direkt dahinter landete Lina Gjini, auch mit neuer Bestzeit, auf dem vierten Rang. Über die doppelte Distanz war Klassen erneut die schnellste Sprinterin des Tages, auch ihre neue Bestzeit von 26,18 Sekunden kann sich mehr als sehen lassen. Auch Leitmeyer stellte erneut eine Bestleistung auf und kam wieder als Dritte ins Ziel. Einzige Teilnehmerin der LG im Weitsprung war Gjini, mit leichten Anlaufprobleme fand sie jedoch nicht so gut in den Wettkampf wie gewünscht.

Bei den Mädchen der W15 starteten Lara Mayer und Celina Stein über 100m. Mayer verpasste knapp das Podium, dahinter wurde Stein Sechste und stellte in 14,47 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf. Erstmals stellte sich Stein auch den 80m Hürden, hier belegte sie in guten 13,68 Sekunden den dritten Platz. Mayer startete zudem auch im Weitsprung, nachdem sie ein paar Tage krankheitsbedingt aussetzen musste, blieb sie leider unter ihrem Leistungsniveau.

Die jüngsten Mädchen der W14 vertraten ebenfalls die rot-weißen Vereinsfarben. Naomi Baumann und Louisa Terhorst gingen über 100m und im Weitsprung an den Start. Beide legten nach dem Auftakt beim Mehrkampf in Ulm gute Leistungen nach, Terhorst erzielte zudem im Weitsprung mit 4,42 Metern eine neue persönliche Bestleistung.

Ergebnisse:
Männliche Jugend U18:
100m: 2. L. Hofmann 11,52sek – 3. S. Hofmann 11,56sek – 5. Frei 12,06sek
200m: 2. Frei 24,28sek
800m: 1. Niku 2:11,49min
Weitsprung: 1. L. Hofmann 6,57m – 2. S. Hofmann 5,93m
4x100m: 1. LG Staufen (S. Hofmann, L. Hofmann, Frei, Memminger) 45,62sek

M15:
100m: 3. Memminger 12,85sek – 4. Wagner 13,06sek
80m Hürden: 1. Wagner 12,88sek
Weitsprung: 2. Wagner 5,12m

Weibliche Jugend U18:
100m: 1. Klassen 12,87sek – 3. Leitmeyer 13,29sek – 4. Gjini 13,47sek
200m: 1. Klassen 26,18sek – 3. Leitmeyer 27,15sek
Weitsprung: 3. Gjini 4,71m

W15:
100m: 4. Mayer 14,19sek – 6. Stein 14,47sek
80m Hürden: 3. Stein 13,68sek
Weitsprung: 2. Mayer 4,52m

W14:
100m: 1. Baumann 13,34sek – 2. Terhorst 14,33sek
Weitsprung: 2. Baumann 4,57m – 3. Terhorst 4,42m

Weibliche Jugend U16:
4x100m: 1. LG Staufen (Mayer, Baumann, Terhorst, Stein) 53,32sek