Aktuelle Nachrichten:

Willkommen auf der Internetseite der LG Staufen!
Wer in Baden-Württemberg eine Leichtathletikmeisterschaft besucht, dem fallen nach kurzer Zeit mit Sicherheit Athletinnen und Athleten in rot-weißen Trikots auf. In diesen Farben und mit dem signifikanten LG-Emblem auf der Brust zählen die Leichtathleten der LG Staufen seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten in Süddeutschland.

LG Staufen Emblem

Seit ihrer Gründung im Jahr 1970 hat sich die LG Staufen zu einer unverrückbaren Größe in der deutschen Leichtathletikszene entwickelt. Damals schlossen sich die Leichtathletikabteilungen der TG Schwäbisch Gmünd und der TS Göppingen zusammen, um auch überregional mit den großen Leichtathletikvereinen konkurrieren zu können. Inzwischen wird die LG Staufen von den folgenden Vereinen getragen: Heidenheimer Sportbund, TSB Schwäbisch Gmünd, SG Bettringen, TV und FC Bargau, TV Bopfingen, TV Mögglingen, TSV Lorch und TV Steinheim.

Neben der U14 stellte sich auch die Jugend der U16 der Konkurrenz in der Region. Dabei stellte die LG Staufen jedoch deutlich weniger Teilnehmer als in der jüngeren Altersklasse. Im unteren Teil der Großsporthalle sicherte sich dabei Jakob Wagner in der M15 Rang drei im Vierkampf.

Die meisten Punkte sicherte sich Jakob Wagner im Hochsprung, dort lieferte er mit 1,60 Metern das zweitbeste Ergebnis der Tages ab. Insgesamt zeigte er eine gute Gesamtleistung und sicherte sich am Ende den dritten Rang in der Altersklasse M15. Ein Jahrgang darunter war Luke Beruldson ebenfalls der einzige Teilnehmer der LG Staufen. Ohne ein Hochsprungergebnis fehlten ihm leider wichtige Punkte, dennoch belegte er im Gesamtklassement den siebten Rang.

Deutlich mehr Teilnehmerinnen stellten die Mädchen der W14. Über die 50m stach vor allem Clara Blassa hervor, die mit 7,51 Sekunden die drittschnellste Zeit in der Konkurrenz erreichte. Louisa Terhorst schaffte es ebenfalls in die Top Ten, mit 7,73 Sekunden bedeutete ihre Zeit Rang sieben. Lia Manalova und Clara Rieg starteten ebenfalls für die LG Staufen im Vierkampf, ohne eine fünfte Starterin im Dress der Rot-Weißen kam jedoch leider keine Mannschaftswertung zustande. Blassa verpasste dabei am Ende nur knapp den Podestplatz und wurde geteilte Vierte, direkt dahinter platzierte sich Terhorst an siebter Stelle.

Ergebnisse:
M15:
Vierkampf: 3. Wagner 1.891 Punkte (7,12sek – 1,60m – 4,82m – 8,82m)

M14:
Vierkampf: 7. Beruldson 893 Punkte (8,43sek – X – 3,39m – 5,85m)

W14:
Vierkampf: 4. Blassa 1.616 Punkte (7,51sek – 1,32m – 4,01m – 6,70m), 6. Terhorst 1.601 Punkte (7,73sek – 1,36m – 4,13m – 6,20m), 15. Manolova 1.287 Punkte (8,24sek – 1,20m – 3,59m – 4,66m), 19. Rieg 824 Punkte (9,10sek – X – 3,24m – 4,42m)

Erneut war die LG Staufen in diesem Jahr Ausrichter einer Regionalmeisterschaft für die Jugend, diesmal im Hallenvierkampf. Im unteren Teil der Gmünder Großsporthalle zeigten die Nachwuchsathlet wieder einmal tollte Leistungen, vor allem Jakob Westenburger konnte mit seinem Sieg in der M13 glänzen. Aber auch der Titel in der Mannschaftswertung der männlichen Jugend U14 sowie die Vizemeisterschaft in der weiblichen Jugend U14 runden das tollte Ergebnis der LG Staufen an diesem Wochenende ab.

Die Nachwuchssportler mussten sich anders als in den vergangenen Wochen im Vierkampf beweisen, bestehend aus dem 50m-Lauf, Weitsprung, Hochsprung sowie Kugelstoßen. Die meisten Starter der Rot-Weißen waren in der W13 unterwegs, schnelle Zeiten zeigten vor allem Laura Geiger, Clara Boxriker sowie Jana Reißmüller über die 50m-Distanz, sie gehörten hier zu den fünf schnellsten Sprinterinnen. Reißmüller glänzte auch im Hochsprung, gemeinsam mit mit Sarah Singer zeigte sie hier die beste Leistung der LGlerinnen.

Im Weitsprung stand dann Boxriker ganz oben, mit tollen 4,82 Metern erzielte sie hier die Tagesbestleistung. Ihre Teamkameradinnen Mirja Wahl und Lisa Wagenblast knackten ebenfalls die 4-Meter-Marke, ebenso Reißmüller und Geiger. Boxriker gelang das gleiche Kunststück auch im Kugelstoßen, hier erreichte sie erneut die beste Leistung des Tages. Wagenblast konnte sich hier ebenfalls unter den fünf besten Stoßerinnen platzieren. In der Gesamtabrechnung landete Clara Boxriker auf dem dritten Rang und durfte sich damit über einen Podestplatz freuen.

Einzige Teilnehmerin in der Altersklasse darunter war Lisann Dangelmaier. Am besten schnitte die W12-Athletin im Hochsprung ab, hier erzielte sie mit 1,28 Metern die zweitbeste Tagesleistung. Aber auch über 50m sowie im Weitsprung gehörte sie zu den besten, lediglich im Kugelstoßen musste sie etwas abreißen lassen, was am Ende Rang vier in der Gesamtwertung bedeutete.

In der Mannschaftswertung der weiblichen Jugend U14 landete das Team der LG Staufen, bestehend aus Clara Boxriker, Jana Reißmüller, Laura Geiger, Mirja Wahl sowie Lisa Wagenblast, knapp hinter der LG Filstal auf dem zweiten Rang.

Starke Leistungen lieferte Jakob Westenburger in der M13 ab. Vor allem im Hochsprung überzeugte der Mehrkämpfer, hier liefert er mit seinen 1,52 Metern mit großem Abstand die beste Leistung des Tages ab. Auch die 4,90 Meter im Weitsprung waren mit Abstand die beste Leistung des Tages, auch über 50m war er am Ende ganz vorne. Sein Vereinskamerad Oliver Stäbler holte die meisten Punkte im Weitsprung, auch über 50m gehörte er als Fünfter zu den schnellsten Sprintern. Mit seinen starken Leistungen konnte sich Westenburger auch in der Gesamtwertung mit deutlichem Vorsprung behaupten, er sicherte sich den Titel im Vierkampf, Stäbler landete auf Rang Acht.

Deutlich mehr Starter stellten sich in der M12 der Konkurrenz. Über 50m landeten dabei alle fünf Athleten der LG Staufen unter den besten zehn Sprintern. Am schnellsten war Bennet Lappe, er lieferte die zweitschnellste Zeit ab. Dahinter platzierten sich Jacob Kruse und Jonas Krug auf den Rängen vier und sechs. Elias Engel wurde Achter, David Werner komplettierte das Feld auf Platz Zehn. Krug zeigte auch im Hochsprung eine gute Leistung, mit 1,36 Metern überquerte er die Latte als Drittbester. Auch im Weitsprung präsentierte er sich in hervorragender Verfassung, 4,12 Meter bedeuteten die zweitbeste Tagesleistung direkt vor seinem Teamkameraden Lappe, der ebenfalls die 4-Meter-Marke knackte. Bester Kuegelstoßer der LG Staufen war Werner mit 6,18 Metern. In der Gesamtwertung verpasst Krug am Ende nur um einen Punkt Rang drei und verfehlte damit leider einen Podestplatz. Dafür durften sich die Jungs der U14 in der Mannschaftswertung über der Sieg freuen.

Ergebnisse:
M13:
Vierkampf: 1. Westenburger 1.752 Punkte (7,55sek – 1,52m – 4,90m – 7,77m), 8. Stäbler 1.220 Punkte (8,01sek – 1,08m – 3,82m – 5,55m)

M12:
Vierkampf: 4. Krug 1.378 Punkte (8,17sek – 1,36m – 4,12m – 5,26m), 6. Kruse 1.241 Punkte (8,09sek – 1,16m – 3,71m – 5,47m), 7. Engel 1.221 Punkte (8,29sek – 1,24m – 3,69m – 4,80m), 8. Werner 1.212 Punkte (8,44sek – 1,08m – 3,85m – 6,18m), 9. Lappe 1.187 Punkte (8,03sek – 1,16m – 4,01m – 3,93m)

Mannschaftswertung Männliche Jugend U14: 1. LG Staufen (Westenburger, Krug, Kruse, Engel, Stäbler) 6.812 Punkte

W13:
Vierkampf: 3. Boxriker 1.710 Punkte (7,45sek – 1,24m – 4,82m – 7,69m), 6. Reißmüller 1.534 Punkte (7,61sek – 1,32m – 4,10m – 5,20m), 7. Geiger 1.487 Punkte (7,33sek – 1,08m – 4,24m – 6,33m), 9. Wahl 1.467 Punkte (7,90sek – 1,24m – 4,30m – 5,15m), 12. Wagenblast 1.398 Punkte (8,23sek – 1,12m – 4,03m – 6,76m), 13. Singer 1.356 Punkte (8,39sek – 1,28m – 3,72m – 4,94m),

W12:
Vierkampf: 4. Dangelmaier 1.340 Punkte (8,23sek – 1,28m – 3,75m – 4,32m)

Mannschaftswertung Weibliche Jugend U14: 2. LG Staufen (Boxriker, Reißmüller, Geiger, Wahl, Wagenblast) 7.596 Punkte

Dem Namen „Winterwurfmeisterschaften“ wurde der Wettkampf in Waiblingen bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen zwar nicht gerecht, dafür konnten die Athleten der LG Staufen mit umso besseren Leistungen auf baden-württembergische Ebene aufwarten. Die drei Teilnehmer der Rot-Weißen glänzten dabei entweder mit neuen persönlichen Bestleistungen oder einer Medaille, allen voran Patrick Hess, der sich im Speerwurf den Titel holte.

Einzige weibliche Vertreterin der LG Staufen war Helena Mihm, sie stellte sich der Konkurrenz im Diskuswurf der weiblichen Jugend U20. Bereits im ersten Durchgang stellte sie mit 32,71 Metern eine neue persönliche Bestleistung mit dem 1-kg-Diskus auf. Auch im weiteren Verlauf des Wettkampfes lieferte sie konstant Weiten um die 30-Meter-Marke ab und lies an ihren Ambitionen auf eine Medaille keine Zweifel aufkommen. Zwar reichte es nicht zu einer Verbesserung der Weite aus dem ersten Durchgang, am Ende wurde sie mit mehr als drei Metern Vorsprung Dritte und freute sich über die errungene Bronzemedaille.

Knapp am Podest vorbei warf Leon Schubert in der männlichen Jugend U20. Auch er trat im Diskuswurf an, nach einem ersten ungültigen Versuch beförderte er das 1,75-kg-Gerät auf 33,88 Meter hinaus. Im vierten Durchgang steigerte er sich um knapp vier Meter, ehe er im letzten Durchgang seine Tagesbestleistung erreichte: Mit 39,95 Metern stellte er eine neue persönliche Bestweite auf, verpasste das Treppchen jedoch nur um einen halben Meter, ein ganzer Meter genau sogar zur Goldmedaille. Dennoch kann er mit dem vierten Rang und der Bestleistung zufrieden sein.

Den Abschluss machte Top-Speerwerfer Patrick Hess, der sich bei den Aktiven der Konkurrenz stellte. Er tastete sich langsam in den Wettkampf hinein und steigerte seine Weiten in jedem Durchgang kontinuierlich. Vor dem letzten Versuch lag er auf dem zweiten Rang, dann packte er mit seiner ganzen Erfahrung nochmal einen starken Wurf aus und schickte den Speer auf die Reise. Bei 69,89 Metern landete der Speer im Rasen, damit übernahm er mit über einem Meter Vorsprung die Führung. Sein Konkurrent aus Reutlingen versuchte zwar zu kontern, schaffte dies jedoch nicht mehr. Damit sicherte sich Hess den Titel und die Goldmedaille bei den sommerlichen Winterwurfmeisterschaften.

Ergebnisse:
Männer:
Speerwurf: 1. Hess 69,69 Meter

Männliche Jugend U20:
Diskuswurf: 4. Schubert 39,95 Meter

Weibliche Jugend U20:
Diskuswurf: 3. Mihm 32,71 Meter

Wieder einmal war die LG Staufen der Ausrichter für die Regionalmeisterschaften der Jugend U12. Im unteren Teil der Großsporthalle in Schwäbisch Gmünd kämpften insgesamt 74 Athletinnen und Athleten um Siege, Podestplätze und Bestleistungen.

Insgesamt vier Disziplinen standen für die Nachwuchssportler auf dem Plan, neben dem 50m-Lauf und dem Hochsprung traten die jungen Athletinnen und Athleten auch im Additionsweitsprung und Additionsmedizinballstoßen an. Dabei werden alle Versuche zusammengezählt und gehen als Gesamtergebnis in die Wertung der Einzelnen ein.

Über 50m glänzten gleich drei Athletinnen der LG Staufen mit einer Zeit von 8,0 Sekunden: Hanna Dorsch, Karlotta Schwarz und Lilith Wilke teilten sich dabei den ersten Rang. Dabei stellte das Trio die Tagesbestleistung in dieser Disziplin auf, niemand war schneller.

Die beste Athletin der Rot-Weißen im Weitsprung war Karlotta Schwarz, mit ihren drei Versuchen stand für sie am Ende eine Weite von 10,20 Meter zu Buche. Im Gesamtergebnis bedeutete dies den sechsten Rang.

Beste Hochspringerin des Tages war Emely Weidling, als einzige Athletin überquerte sie die Latte bei 1,15 Metern. Nur wenige Zentimeter darunter war es erneut Schwarz, die mit einer guten Leistung glänzte. Aber auch Adeline Miller schaffte die 1,10 Meter und war damit ebenfalls die Zweitbester Springerin des Tages.

Im abschließenden Medizinballstoßen erzielte Jule Wagner die besten Weiten, insgesamt addierten sich ihre Versuche auf 19,0 Meter. Nur einen halben Meter dahinter platzierte sich Emilia App auf dem zweiten Rang. Hanna Dorsch und und Marie Hackl teilten sich mit 18,0 Metern den vierten Platz.

In den Teamwertungen landete die LG Staufen (Gmünd II) auf dem dritten Rang, die weiteren Teams (Gmünd I und Bargau) landeten auf den Plätzen fünf und sieben.

Insgesamt war es ein reges Treiben in der Großsporthalle, für viele Nachwuchssportler war es zudem der erste Wettkampf. Dabei freuten sich die Athletinnen und Athleten auch über die abschließende Siegerehrung. Zudem zeigte der Großteil tolle Leistungen, das lässt auf zukünftige Erfolge in der Leichtathletik hoffen.

Teamwertung:
1. DJK Wasseralfingen/KSC Gerlingen 14 Punkte, 2. SG Dettingen/Donau 15 Punkte, 3. LG Staufen/Gmünd II 17 Punkte, 4. LG Teck 20 Punkte, 5. LG Staufen/Gmünd I 22 Punkte, 6. LAC Essingen 24 Punkte, 7. LG Staufen/Bargau 27 Punkte, 8. TB Neuffen 40 Punkte

Mit den denkbar schlechtesten Witterungsbedingungen wurden in Bietigheim-Bissingen die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Aktiven, Junioren und der Jugend U18 ausgetragen. Wind, Dauerregen und niedrige Temperaturen verhinderten eine Durchführung des Wettkampfes in hoher Qualität. Dennoch stellte sich das erfahrene Team der LG Staufen den Bedingungen, dabei holte sich Leona Grimm in der U23 den Titel, die Frauenmannschaft sicherte sich den Vizemeistertitel in der Siebenkampfwertung.

Einzige Starterin in der U18 war Lande Tiede. Trotz mehrwöchigem Trainingsausfall stellte sie sich der großen Konkurrenz und zeigte dabei eine respektable Leistung. Mit 1,52 Metern im Hochsprung gehörte sie zu den zehn besten Athletinnen innerhalb des Siebenkampfes, dort holte sie zudem die meisten Punkte. In der Vierkampfwertung stellte sie nach dem ersten Tag ebenfalls eine neue Bestleistung auf. Vor allem in den Laufdisziplinen merkte man ihr jedoch den Trainingsausfall an, am Ende landete sie aber im Siebenkampf dennoch auf einem guten Platz 16 unter insgesamt 43 Teilnehmerinnen.

In der U23 starteten Leona Grimm und Lea Zimmerhackel in den Wettbewerb. Unglücklicherweise hatte Zimmerhackel gleich mit der ersten Hürde Probleme und musste ihren Lauf abbrechen. Somit konnte sie in dieser Disziplin keine Punkte holen, doch Aufgeben war für sie keine Option, auch für das Mannschaftsergebnis. Dem Wetter geschuldet verlangte der Hochsprung von den beiden Mehrkämpferinnen einiges ab, im anschließenden Kugelstoßen besserte sich das Wetter doch der Regen hinterließ eine regelrechte Schlammgrube, die es zu überwinden galt. Im abschließenden 200m-Lauf zeigten Grimm und Zimmerhackel einen guten Lauf, wobei sich Zimmerhackel in ihrem Lauf auf den letzten Metern den Sieg erkämpfte. Auch Grimm gewann ihr Rennen, mit 26,62 Sekunden lieferte sie sogar die beste Zeit des Tages ab. Zudem gehörte sie in den bisherigen Disziplinen jeweils zu den drei besten Athletinnen und beendete den ersten Tag auf der führenden Position.

Bei den Frauen ging Dreispringerin Lisa Ostertag ins Rennen. Auch sie zeigte am ersten Tag gute Ergebnisse, unter anderem knackte sie im Kugelstoßen die 10-Meter-Marke. Auch in den anderen Disziplinen lieferte sie gute Leistungen ab und lag nach dem ersten Tag in Medaillennähe. Gemeinsam mit Grimm und Zimmerhackel befand sie sich mit der Siebenkampfmansnchaft der LG-Staufen zudem ebenfalls auf Medaillenkurs, trotz der fehlenden Punkte lagen die Rot-Weißen nach großem Engagement und Teamgeist nach dem ersten Tag in Reichweite.

Das Ziel für den zweiten Tag war nun klar definiert: Für Grimm ging es in der U23 um die Titelverteidigung, das Mannschafts-Trio wollte sich eine Medaille holen. Bei deutlich besserem Wetter und mit einer couragierten sowie kämpferischen Leistung starteten die Mehrkämpferinnen in den zweiten Teil. Im Weitsprung gehörte Lisa Ostertag mit 5,06 Metern zu den drei besten Springerinnen, dicht gefolgt von Leona Grimm. Grimm wiederum war im Speerwurf nicht zu schlagen, mit 36,43 Metern distanzierte sie Konkurrenz deutlich und baute hier ihren Vorsprung in der Siebenkampfwertung weiter aus. Im Abschließenden 800m-Lauf gab das Team noch einmal alles und konnte sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung noch bis auf den zweiten Platz vorkämpfen. Die Freude über die gewonnen Silbermedaille war den Athletinnen regelrecht ins Gesicht geschrieben. Leona Grimm sicherte sich zudem sehr souverän ihren nächsten Landesmeistertitel und ließ am zweiten Tag keinen Zweifel über ihre Titelverteidigung aufkommen.
Ergebnisse:
WJU18:
Siebenkampf: 16. Tiede 3.247 Punkte (19,13sek – 1,52m – 7,64m – 13,99sek – 4,45m – 22,42m – 2:47,18min)
WJU23:
Siebenkampf: 1. Grimm 4.556 Punkte (15,29sek – 1,48m – 10,53m – 26,62sek – 5,04m – 36,43m – 2:31,35min), 9. Zimmerhackel 2.595 Punkte (Aufg. – 1,40m – 7,10m – 27,64sek – 4,84m – 16,36m – 3:02,20min)
Frauen:
Siebenkampf: 5. Ostertag 3.854 Punkte (16,21sek – 1,40m – 10,01m – 27,78sek – 5,06m – 24,62m – 2:44,37min)
Mannschaftswertung Frauen:
2. LG Staufen (Grimm, Ostertag, Zimmerhackel) 11.005 Punkte