LG_Staufen_Zehnkampf_MJA_080707b.jpg

Über zwei Siege von Laura Geyer im Vier- und Siebenkampf und die Silbermedaillen von Zehnkämpfer Andreas Treß und dem Zehnkampfteam freute sich die LG Staufen bei den baden-württembergischen Jugend-Mehrkampfmeisterschaften in Kirchzarten.

Eigentlich ist ja der Dreisprung die Spezialdisziplin von Laura Geyer. Ihre Vielseitigkeit stellte sie nun jedoch wieder einmal unter Beweis. Nach 15,50 Sekunden über 100 m Hürden stellte sie mit 1,60 m ihre Bestleistung im Hochsprung ein. Mit der Kugel steigerte sie sich um 26 cm auf 10,15 m. Ihre neue 200-m-Bestzeit von 26,75 Sekunden machte nur der Rückenwind von 3,0 m/s zunichte. Zusammen ergab das 2785 Punkte, 134 mehr als seither. Damit wurde die 18-Jährige im Vierkampf unangefochten Landesmeisterin vor der Tübingerin Eva Baur (2603 P.) und der Siggi-Wentz-Tochter Rabea (LG Ortenau-Nord, 2451 P.).

Am zweiten Tag wurde der Wettkampf fortgesetzt mit eher mageren 5,17 m im Weitsprung, 30,35 m im Speerwerfen und 2:35,38 Minuten im 800-m-Lauf. Damit steigerte sich Laura Geyer im Siebenkampf um 222 auf 4501 Punkte und übertraf locker die Norm für die deutschen Jugendmehrkampfmeisterschaften in Vaterstetten von 4300 Punkten. In Kirchzarten gewann sie damit zum zweiten Mal vor Eva Baur (4307 P.) und Rabea Wentz (4153 P.).

Beim Fünfkampf der männlichen Jugend A stellte Andreas Treß mit 11,26 Sekunden gleich seine 100-m-Bestzeit ein. Nach 6,68 m im Weitsprung übertraf er im Kugelstoßen mit 12,78 m seinen Hausrekord um vier Zentimeter. Im Hochsprung überquerte er 1,80 m und die 400 m legte er in flotten 50,89 Sekunden zurück. Damit verbesserte sich der Regionalmeister um 321 auf 3598 Punkte und wurde Vierter hinter drei Badenern, die alle dem älteren Jahrgang angehören.

Der B-Jugendliche Tobias Kerker stellte sich erstmals unter A-Jugend-Bedingungen zum Mehrkampf. Dabei gelangen ihm erstaunliche 11,07 m mit der 6-kg-Kugel. Im 400-m-Rennen blieb er mit 55,43 fast drei Sekunden unter seiner alten Bestzeit und erkämpfte sich mit 2801 Punkten Platz 28. Auch sein Bruder Patrick stellte mit 55,82 Sekunden auf der Stadionrunde eine neue Bestzeit auf und kam mit 2719 Punkten auf Rang 33.

Am zweiten Tag begann Andy Treß mit 15,10 Sekunden über 110 m Hürden. Fred Eberle freute sich besonders, dass sein Schützling im Diskuswerfen endlich Fortschritte macht. Die 38,24 m liegen um 3,24 m über dem alten Hausrekord. Im Stabhochsprung wurden 3,50 m überquert. Auch im Speerwerfen gab es eine kleine Verbesserung auf 40,57 m, wenngleich dies noch ein Schwachpunkt ist. Mit großartigen 4:44,33 Minuten (bisher 4:48,89) unterstrich der 18-Jährige über 1500 m sein läuferisches Potenzial. Damit lag Treß im Zehnkampf mit 229 Zählern über seiner seitherigen Bestleistung. Mit 6649 Punkten knackte er auch die DM-Norm (6300) und wurde Vizemeister hinter Nicolai Zech (LG Kurpfalz), der es auf 6915 Punkte brachte.

Einen hervorragenden zweiten Tag hatte Tobias Kerker. Mit 16,18 Sekunden über die Hürden, einer Bestmarke von 35,76 m mit dem Diskus, 3,60 m mit dem Stab, 43,51 m mit dem Speer und einer um zehn Sekunden verbesserten 1500-m-Bestzeit von 4:59,67 Minuten kam der Jüngste des gesamten Teilnehmerfeldes auf prächtige 5657 Punkte und machte einen Sprung nach vorne auf Platz 10!

Patrick Kerker steigerte sich im Stabhochsprung um 20 cm auf 3,80 m, mit dem Speer auf 44,46 m und über 1500 m auf 5:22,59 Minuten und landete mit 5180 Punkten auf Rang 15. Die Zehnkampf-Mannschaftswertung gewann das LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg mit 17 877 Punkten vor den drei Jungs der LG Staufen, die mit 17 486 Punkten die DM-Norm von 16 500 Punkten ebenso klar übertrafen wie die Unterländer LG als Dritte mit 16 858 Punkten.

LG_Staufen_Steffen_Koepf_160607a.jpg

Mit einem ganz jungen Team – sämtliche Mädchen sind auch nächstes Jahr noch startberechtigt – holte sich die weibliche Jugend A der LG Staufen beim württembergischen Jugend-Pokalfinale in Böblingen überraschend und mit klarem Vorsprung den Cup.

In jeder Disziplin wurde nur die beste Teilnehmerin jedes Vereins gewertet. So gab es schon innerhalb der Mannschaften Konkurrenz. Aber über allem stand der Teamgedanke. Und der beflügelte im Stadion am Silberweg an diesem Tag die Rot-Weißen. Erste Disziplin waren die 800 Meter, die Svenja Sickinger mittlerweile fast schon gleichmäßig wie eine Maschine abspult. Auch dieses Mal kam sie mit exzellenten 2:18,51 Minuten wieder bis auf drei Zehntel an die DM-Norm heran und wurde Zweite. Saskia Mangold kam mit 2:39,22 Minuten auf Rang 10.

 

Nur um fünf Hundertstel verpasste Alexandra Kitzenmaier die DM-Qualifikation über 100 Meter. Mit ausgezeichneten 12,55 Sekunden wurde sie Vierte. Auf Platz 12 lief Christine Schnur bei zu starkem Rückenwind 12,98 Sekunden. Für einen weiteren zweiten Platz sorgte Christine Trompisch im Weitsprung mit ihren 5,39 m. Alexandra Kitzenmaier belegte mit 5,11 m den sechsten Platz.

Über 100 m Hürden steigerte sich Christine Trompisch um sechs Hundertstel auf glänzende 15,22 Sekunden und scheiterte damit als B-Jugendliche nur um zwei Hundertstel an der DM-Norm für A-Jugendliche! Sie wurde Fünfte vor Lea Saur, die sich ebenfalls um drei Hundertstelsekunden auf 15,79 Sekunden verbesserte.
In hervorragender Verfassung zeigte sich Speerwerferin Julia Meyer. Sie gewann mit 41,95 m den Wettbewerb souverän mit fünf Metern Vorsprung und blieb nur um winzige fünf Zentimeter unter der DM-Norm. Isabell Blumenstock kam mit 26,91 m auf Rang 11. Einen Klasselauf sah man über 200 m von Alexandra Kitzenmaier, die Zweite wurde. Mit hervorragenden 25,35 Sekunden erzielte sie eine neue persönliche Bestzeit und erfüllte schon zum zweiten Mal die DM-Norm von 25,70 Sekunden.

Auf Platz 2 kam auch Kugelstoßerin Cassandra Lüder. Die Kampfrichter maßen diesmal gute 11,58 m. Annika Seidel landete mit 9,67 m auf Rang 7. Noch ausbaufähig sind die Ergebnisse im Diskuswerfen. Als Vierte und Sechste erzielten Julia Meyer 27,78 m und Annika Seidel 26,69 m. Im Hochsprung belegten Lea Saur (1,56 m) und Christine Schnur (1,50 m) die Plätze 4 und 7.

Über 400 m gab es ein richtiges Ausscheidungsrennen im Hinblick auf die deutschen Jugendmeisterschaften, für die sich das 4 x 400-m-Quartett der LG Staufen bereits qualifiziert hat. Hier hatte Christine Schnur mit feinen 61,59 Sekunden (Fünfte) die Nase vor Isabell Blumenstock mit 63,22 Sekunden (Siebte). Für beide war es das erste Einzelrennen über die Stadionrunde.

Erneut Saisonbestzeit lief die erste 4 x 100-m-Staffel (Blumenstock, Saur, Trompisch, Kitzenmaier). Mit erstklassigen 49,23 (bisher 49,42) Sekunden unterbot man wiederum klar die DM-Norm von 50,20 und wurde Dritter. Die ad hoc zusammengestellte zweite Staffel (Meyer, Schnur, Sickinger, Seidel) lief auf Rang 8 54,95 Sekunden.

Damit hatte die LG Staufen nicht nur drei hochkarätige Vereinsmannschaften, sondern auch vier Kreisauswahl-Teams hinter sich gelassen. Der Jubel war groß, als das Endergebnis bekannt gegeben wurde: 1. LG Staufen 67 Punkte, 2. Kreis Rems-Murr 59 P., 3. SSV Ulm 1846 59 P., 4. Kreis Rottweil 52,5 P., 5. Kreis Esslingen 50 P., 6. VfL Sindelfingen 41 P., 7. LG Nagoldtal 35,5 P., 8. Kreis Zollernalb 28 P.

Abschließend wäre nur noch zu klären, wie die Stadtverwaltung von Schwäbisch Gmünd mit folgendem Wunsch der Staufen-Mädels umgeht: „Jetzt wollen wir auch vom Oberbürgermeister empfangen werden. Schließlich haben wir genauso wie die Normannia-Fußballer den württembergischen Pokal gewonnen!“

[Update 1. August]

So schnell gehen Wünsche in Erfüllung: bei der Stadt stieß man auf offene Ohren und die Ehrung durch den Oberbürgermeister ließ nicht lange auf sich warten… nachzulesen hier.

LG_Staufen_Prosch070707c.jpg

Erfolgreichste Teilnehmerin bei den Regionalmeisterschaften der Schüler C im Heidenheimer Albstadion war die Bargauerin Pia Prosch (LG Staufen) mit Siegen im 50-m-Lauf, Hoch- und Weitsprung.

Ansonsten verteilten sich die Titel relativ gleichmäßig auf die LG Staufen (5), die LG Voralb (4), TG Böhmenkirch und DJK Ellwangen-SG Virngrund (je 3), LSG Aalen, TSV Hüttlingen und LG Rems-Welland (je 2) sowie die LG Brenztal (1).
Erfolgreiche Titelverteidigungen gab es in der Klasse M 11 durch Andreas Schäffner (TSV Hüttlingen) im 50-m-Rennen mit 7,52 Sekunden, Oliver Patek (TG Böhmenkirch) über 1000 m in 3:18,32 Minuten und Peter Böhm (DJK Ellwangen-SG Virngrund) im Hochsprung mit 1,25 m. Einen hochkarätigen Abschluss fand der Weitsprung, wo Moreno Göschl-Serejo (LG Rems-Welland) mit 4,75 m Andreas Schäffner (4,66 m) entthronte. Der Hüttlinger entschädigte sich dafür  durch einen weiteren Triumph im Schlagballwurf mit 47,00 m.

In M 10 ragte der Hochsprung von Jakob Weiss (LG Rems-Welland) mit 1,30 m heraus. Zu einem Doppelsieg kam der Böhmenkircher Nils Urbaniak mit 4,25 m im Weitsprung und ansehnlichen 50,00 m mit dem Schlagball. Im Endlauf der Schüler C über 4 x 50 m war die LG Staufen wie im Vorjahr am schnellsten. Pascal Bulling, Tim Seidel, Florian Wagner und Manuel Zellner liefen 30,12 Sekunden und verwiesen die LG Rems-Welland auf Platz 2.

Schon im Vorlauf von W 11 über 50 m hatte sich Pia Prosch (LG Staufen) von 7,65 auf erstklassige 7,52 Sekunden gesteigert. Im Finale setzte sie sich dann in 7,64 vor Maren Kaufmann (LG Rems-Welland, 7,70) und der Titelverteidigerin Lena Becher (LG Voralb, 7,80) durch. Eine Klasse für sich war im 800-m-Rennen Leyla Emmenecker (LSG Aalen) mit ihren 2:44,54 Minuten. Nicht zu bremsen war Pia Prosch im Hochsprung mit 1,31 m und im Weitsprung, wo sie sich um acht Zentimeter auf vorzügliche 4,49 m verbesserte.

Kaum glaubliche 7,44 Sekunden lief in W 10 im 50-m-Endlauf Celina Herr (LG Voralb) vor der Bettringerin Melissa Lehnert (LG Staufen) in 7,60 Sekunden. Chiara Lechner (DJK Ellwangen-SG Virngrund) holte sich die 800 m in 2:55,03 Minuten. Klar beste Hochspringerin war Lea Taferner (LSG Aalen) mit 1,30 m. Mit Sophia Ulrich (LG Staufen) im Weitsprung (4,13 m) und Judith Berreth (DJK Ellwangen-SG Virngrund) im Schlagballwerfen (36,50 m) sah man neue Gesichter auf dem imaginären Siegerpodest des Albstadions. Im 4 x 50-m-Endlauf der Schülerinnen C verloren die Ellwanger Mädchen (30,24) ihren Titel an die LG Voralb, die großartige 29,58 Sekunden vorlegte.

Ein Auszug aus der Ergebnisliste:

Schüler C:
4 x 50-m-Staffel: 1. LG Staufen 30,12 Sekunden, 2. LG Rems-Welland 31,16, 3. TV Steinheim 31,40.

M 11:
50 m: 1. Andreas Schäffner (TSV Hüttlingen) 7,52, 2. Jan-Mischa Sauter (LSG Aalen) 7,56, 3. Florian Wagner (LG Staufen) 7,64.
1000 m: 1. Oliver Patek (TG Böhmenkirch) 3:18,32, 2. Marco Bernert (LG Brenztal) 3:22,73, 3. Robin Schlenker (LG Voralb) 3:36,44.
Hoch: 1. Peter Böhm (DJK Ellwangen-SG Virngrund) 1,25 m, 2. Fabian Vetter (LSG Aalen) 1,20 m, 3. Tim Seidel (LG Staufen) 1,20 m.
Weit: 1. Moreno Göschl-Serejo (LG Rems-Welland) 4,75 m, 2. Schäffner 4,66 m, 3. Wagner 4,27 m.
Schlagball: 1. Schäffner 47,00 m, 2. Marcel Schnierer (LG Staufen) 46,00 m, 3. Schlenker 43,50 m.

M 10:
50 m: 1. Kai Schwetz (LG Brenztal) 7,64, 2. Nils Urbaniak (TG Böhmenkirch) 7,82, 3. Dominic Kett (LG Rems-Welland) 7,86.
1000 m: 1. Jonas Höfer (LG Voralb) 3:36,56, 2. Benjamin Wolf (TSV Bad Überkingen) 3:43,92, 3. Marcus Erz (TSV Blaustein) 3:49,52.
Hoch: 1. Jakob Weiss (LG Rems-Welland) 1,30 m, 2. Luis Bernard (DJK Ellwangen-SG Virngrund) 1,21 m, 3. Daniel Grünert (LG Brenztal) 1,18 m.
Weit: 1. Urbaniak 4,25 m, 2. Grünert 3,81 m, 3. Kett 3,75 m.
Schlagball: 1. Urbaniak 50,00 m, 2. Simon Vandrey (LSG Aalen) 43,50 m, 3. Grünert 43,50 m.
Schülerinnen C:
4 x 50-m-Staffel: 1. LG Voralb 29,58, 2. DJK Ellwangen-SG Virngrund 30,24, 3. LG Staufen I 30,56.

W 11:
50 m: 1. Pia Prosch (LG Staufen) 7,64, 2. Maren Kaufmann (LG Rems-Welland) 7,70, 3. Lena Becher (LG Voralb) 7,80.
800 m: 1. Leyla Emmenecker (LSG Aalen) 2:44,54, 2. Kaufmann 2:52,44, 3. Maike Alt (LG Brenztal) 2:52,46.
Hoch: 1. Prosch 1,31 m, 2. Patricia Sonnentag 1,20 m, 3. Regine Weber (beide LG Staufen) 1,20 m.
Weit: 1.Prosch 4,49 m, 2. Lisa-Marie Schneider (LG Staufen) 4,38 m, 3. Katharina Freihart (DJK Ellwangen-SG Virngrund) 4,15 m.
Schlagball: 1. Becher 36,50 m,  2. Laura Kayser (TSV Blaustein) 36,00 m, 3. Theresa Widera (LG Staufen) 34,00 m.

W 10:
50 m: 1. Celina Herr (LG Voralb) 7,44, 2. Melissa Lehnert (LG Staufen) 7,60, 3. Lea Taferner (LSG Aalen) 7,90.
800 m: 1. Chiara Lechner (DJK Ellwangen-SG Virngrund) 2:55,03, 2. Anja Wagenblast (LSG Aalen) 2:58,26, 3. Lisa Richter (LG Rems-Welland) 3:03,83.
Hoch: 1. Taferner 1,30 m, 2. Judith Berreth (DJK Ellwangen-SG Virngrund) 1,20 m, 3. Leonie Schönsee (TV Steinheim) 1,15 m.
Weit: 1. Sophia Ulrich (LG Staufen) 4,13 m, 2. Celine Ströhle (VfL Iggingen) 4,03 m, 3. Lehnert 4,00 m.
Schlagball: 1. Berreth 36,50 m, 2. Mara Schröder (LG Rems-Welland) 34,00 m, 3. Wagenblast 33,50 m.

 

In Dischingen fanden die Regionalmeisterschaften im Hammerwerfen statt. Dabei löste Alexander Ziegler (LG Staufen) seinen Vereinskameraden Dirk Rösiger nach sechsjähriger Regentschaft auf dem Thron der Männerklasse ab. Seit 2001 hatte der Gmünder stets gewonnen. Nun musste er mit 51,30 m die Überlegenheit seines jungen Nachfolgers anerkennen. Der 20-jährige Ziegler steigerte sich nämlich von 59,34 m über 60,84 m im dritten Versuch auf ausgezeichnete 62,31 m und stellte damit auch eine neue Meisterschaftsbestleistung auf. Bei den Schülerinnen A war Saskia Rösiger mit eindrucksvollen 44,04 m allein auf weiter Flur.

Vier Vizemeisterschaften und ein Bronzerang waren die Ausbeute der LG Staufen bei den württembergischen Mehrkampfmeisterschaften der Schüler A in Spaichingen.

Ohne den verletzten Achtkampf-Regionalmeister Julian Barth waren die Aussichten für die Jungen der LG Staufen im Stadion Unterbach von vornherein trübe. Dennoch schlugen sie sich recht achtbar. Im Vierkampf von M 15 stellte Martin Schönbach seine Hochsprung-Bestleistung von 1,64 m ein und verbesserte sich als Siebter um 158 auf 2290 Punkte. Sven Zellner egalisierte über 100 m mit 11,93 Sekunden seine Bestzeit und wurde mit 2225 Punkten Elfter. Bei Kreismeister Kevin Aichholz verunglückte der Hochsprung völlig. So musste er mit 2086 Punkten und Rang 16 unter 51 Teilnehmern zufrieden sein.

In der Klasse M 14 kam Hallenregionalmeister Michael Gütlin als Zehnter auf 1973 Punkte. Andreas Dammenmiller missglückte diesmal der Weitsprung total. Im Hochsprung schaffte er allerdings erstmals 1,48 m. Mit 1566 Punkten landete er auf Rang 33. In der Mannschaftswertung des Vierkampfes gewann die TS Göppingen mit 10 513 Punkten vor der LG Staufen (10 140) und der LG Filstal (10 119).
Im Rahmen des Achtkampfes unterbot Sven Zellner mit 11,26 Sekunden seine Bestzeit über 80 m Hürden um zehn Hundertstel. Im Speerwerfen steigerte sich der Igginger um zwei Meter auf 35,10 m und insgesamt um 15 Zähler auf 4243 Punkte und stieß auf Platz 8 vor. Martin Schönbach überzeugte mit schnellen 11,15 Sekunden über die Hürden und übertraf als Zehnter mit 4192 Punkten seine Achtkampf-Bestmarke um 149 Zähler. Kevin Aichholz (Stabhoch 3,50 m) platzierte sich mit 4169 Punkten unmittelbar hinter ihm.

In M 14 verzeichnete Michael Gütlin neue Hausrekorde mit Diskus (27,63 m) und Stab (2,60 m) und fiel dennoch mit 3680 Punkten auf Platz 17 zurück. Dagegen kämpfte sich Andreas Dammenmiller mit 3403 Punkten auf Rang 21 vor, nachdem er mit 14,33 Sekunden im Hürdensprint, 2,50 m im Stabhochsprung und als Zweitschnellster des 1000-m-Rennens in 3:01,38 Minuten neue Bestleistungen erzielt hatte.

In der Achtkampf-Mannschaftswertung der Schüler A lag die MTG Wangen mit 13 383 Punkten vor der TS Göppingen (12 616) und der LG Staufen (Zellner, Schönbach, Aichholz) mit 12 604 Punkten. Damit erfüllte das Gmünder Trio selbst ohne den stärksten Mehrkämpfer Julian Barth die DM-Norm von 12 500 Punkten!
Bei den Mädchen von W 15 stellte sich Maike Wolf in ausgezeichneter Verfassung vor und wartete mit Hausrekorden im 100-m-Lauf (13,78) und Weitsprung (4,82 m) auf. Im Vierkampf steigerte sie sich um 35 auf 1949 Punkte und kam auf Platz 13. Vanessa Lehnert belegte mit 1908 Punkten Rang 21, wobei sie vor allem über 100 m (13,20) gefiel. Nathalie Krawtschuk (Kugel 9,45 m!) verbesserte sich um 95 auf 1797 Punkte und platzierte sich an 34. Stelle.

Noch stärker in den Vordergrund schoben sich die Mädchen von W 14. Hinter der mit 2177 Punkten siegenden Ellwangerin Ramona Pitan steigerte sich als Vizemeisterin Lena Bryxi um 136 auf stolze 2105 Punkte. Die Bettringerin markierte mit 13,52 Sekunden über 100 m, 5,18 m im Weitsprung und 9,03 m im Kugelstoßen drei Einzelbestleistungen. Im Hochsprung blieb die frischgebackene baden-württembergische Meisterin mit 1,64 m nur um zwei Zentimeter unter ihrem Rekord, wobei sie bei strömendem Regen erst in den Wettbewerb einsteigen konnte.

Kreismeisterin Julia Köpf lag mit 1956 Punkten um 22 Zähler über ihrer alten Marke und wurde Neunte. Ihre neue Weitsprung-Bestleistung lautet: 4,92 m. Auch Melanie Wagner steigerte sich auf 1698 Punkte und landete auf Rang 37. In der Vierkampf-Mannschaftswertung der Schülerinnen A dominierte die DJK Ellwangen-SG Virngrund mit 9740 Punkten nur mit 25 Zählern Vorsprung vor der LG Staufen (Bryxi, Köpf, Wolf, Lehnert, Krawtschuk). Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg wurde mit 9614 Punkten auf Platz 3 verdrängt.
Den Siebenkampf der Klasse W 15 beherrschte die Herliköferin Svenja Daubner (TS Göppingen) mit 3732 Punkten. Vanessa Lehnert (Hürden 12,59) konnte sich mit 3326 Punkten auf Rang 15 behaupten. In M 14 kam Ramona Pitan mit 3733 Punkten zu ihrem zweiten Erfolg. Mit der Bronzemedaille wurde die kampfstarke Lena Bryxi belohnt, die sich um 113 auf 3477 Punkte verbesserte und sich damit die Fahrkarte zur DM (Norm 3400) ins westfälische Lage sicherte. Ihre neue Hürdenbestzeit schraubte sie auf 12,99 Sekunden herunter, der Speer flog auf 22,94 m hinaus und die 800 m wurden in 2:50,91 Minuten zurückgelegt.
Julia Köpf verletzte sich schon beim Einlaufen über die Hürden am Knie, biss jedoch die Zähne zusammen und lief noch 13,09 Sekunden heraus. Besonders imponierte sie beim abschließenden 800-m-Rennen, wo sie sich nicht abschütteln ließ und sich auf schöne 2:38,31 Minuten verbesserte. Mit 3423 (bisher 3413) Punkten wurde sie ausgezeichnete Sechste. Auf Rang 22 steigerte sich Melanie Wagner auf 25,14 m mit dem Speer, 2:48,21 Minuten über 800 m und 2972 Punkte im Siebenkampf.

In der Mannschaftswertung des Siebenkampfes lagen die Ellwanger Mädchen mit 10 550 Punkten erneut vor der LG Staufen (Bryxi, Köpf, Lehnert), die mit 10 226 Punkten hier die DM-Norm nur um 74 Zähler verpasste. An dritter Stelle positionierte sich die TS Göppingen mit 10 190 Punkten.

 

LG_Staufen_Pokal_Maenner_070707c.jpg

Hinter dem in dem Sprint- und Wurfdisziplinen fast unschlagbaren VfL Sindelfingen wurde die Männermannschaft der LG Staufen beim württembergischen Pokalfinale in Böblingen mit großem Abstand auf den Dritten Vizemeister.

Nach dem Muster des Europapokal-Wettbewerbs gibt es bei dieser Veranstaltung jeweils nur für den Besten eines Teams Punkte. Bei sechs teilnehmenden Vereinen bekam der Sieger also jeweils sechs Punkte, der Zweite fünf usw. Zum Auftakt gab es im Stadion am Silberweg das 800-m-Rennen. Der aus Wien angereiste Tilman Utz verkaufte sich überaus gut und wurde mit feinen 1:55,25 Zweiter.
Den 100-m-Lauf gewann der Sindelfinger Stefan Kinzy in 10,91 Sekunden vor Stefan Köpf, der mit ausgezeichneten 10,99 Sekunden wieder einmal die Elf-Sekunden-Barriere knackte. Erstklassig auch die 11,15 von Matthias Barth (Fünfter). Mit etwas zu viel Rückenwind wurde der A-Jugendliche Steffen Schleicher Siebter in 11,25 Sekunden, Jochen Michl Zwölfter in 11,33 Sekunden. Nur um zwei Hundertstel verfehlte Tobias Bühner mit 16,58 Sekunden als Fünfter über 110 m Hürden seine Bestzeit.

Von seinem Studienort in der Schweiz kam Benedikt Englert zum Kugelstoßen. Mit guten 14,69 m wurde der Hallenregionalmeister Dritter. Für die volle Punktzahl sorgte anschließend Stefan Köpf durch seinen 200-m-Sieg in großartigen 22,03 Sekunden. Eine Riesenüberraschung gelang sodann Tobias Bühner. Der Mehrkämpfer überquerte im Stabhochsprung glänzende 4,30 m und schlug damit der gesamten Konkurrenz ein Schnippchen. Der A-Jugendliche Andreas Kächele wurde mit 3,70 m Vierter.

Nach dem anstrengenden 800-m-Lauf musste Tilman Utz auch noch zum 400-m-Rennen antreten. Unter dem Zeichen dieser Vorbelastung muss man mit seinen 50,13 Sekunden (Rang 4) überaus zufrieden sein. Sehr gute Plätze 2 und 3 belegten im Diskuswerfen Bene Englert mit 39,39 m und Tobias Bühner mit 38,00 m. Sogar einen Doppelsieg verzeichneten die LG-Weitspringer. Regionalmeister Stefan Köpf überzeugte hier mit 7,20 m, Nils Wacker mit 6,92 m.

Beim Hochsprung hätte man einen Jan Titze gut gebrauchen können. Doch der frühere deutsche Juniorenmeister wechselte bekanntlich zu Jahresbeginn nach Winterbach und gewann nun in Böblingen für den Kreis Rems-Murr mit 2,10 m. Ex-Mehrkämpfer Matthias Barth sprang für die LG Staufen in die Bresche und demonstrierte anschaulich seine Sprungkraft. Mit erstaunlichen 1,85 m schraubte er seine vor etlichen Jahren erzielte Bestleistung gleich um 13 cm in die Höhe und wurde Fünfter. Der 22-jährige Steffen Hauser mühte sich im 5000-m-Lauf zwar nach Kräften und steigerte sich auch um zehn Sekunden auf 17:31,68 Minuten, kam aber letztlich nicht um den siebten Platz herum.

Vortrefflich schlug sich die 4 x 100-m-Staffel. Steffen Schleicher, Stefan Köpf, Jochen Michl und Matthias Barth mussten in 42,45 Sekunden nur dem VfL Sindelfingen (42,27) den Vortritt lassen. Im Speerwerfen kam Regionalmeister Armin Cotic mit starken 59,62 m auf den zweiten Platz. Raphael Krätschmer wurde mit 46,79 m Fünfter. Matthias Fischer blieb im abschließenden 1500-m-Lauf nur drei Sekunden über seiner Bestzeit und wurde mit 4:15,27 Minuten Vierter. Damit wurde der zweite Platz in Württemberg souverän verteidigt. Lutz Dombrowski lobte den Teamgeist der Truppe: „Jeder kämpfte für jeden, die Stimmung war hervorragend!“

Der Endstand sah dann so aus: 1. VfL Sindelfingen 70 Punkte, 2. LG Staufen 62 P., 3. SSV Ulm 1846 44 P., 4. Kreis Göppingen 42 P., 5. Kreis Zollernalb 40 P., 6. Kreis Rems-Murr 35 P.