Über 500 Kinder und Jugendliche, darunter 15 von der LG Staufen, überprüften zum Jahresende im Sindelfinger Glaspalast im Rahmen des Sportfestes Run & Jump“ ihre Fitness. Schnelligkeit und Staffelgeschick waren gefordert, wobei schon die nächstjährige Jahrgangseinteilung angewandt wurde.

In der Einzelwertung der Schüler A gab es einen ungewöhnlichen Dreikampf, der aus 30 Meter fliegend, 60 Meter aus dem Startblock und einem Zehner-Sprunglauf bestand. Dabei wurde Michael Gütlin in der Klasse M 15 mit 1747 Punkten Zehnter. Der Hallenregionalmeister im Vierkampf wurde über 30 m in 3,33 Sekunden gestoppt. Im 60-m-Lauf stellte er mit 8,02 Sekunden seine Bestzeit ein. Beim Zehnersprung erreichte der Horner 26,80 m.

Die Plätze 17 und 18 belegten Max Siegle mit 1590 Punkten und Andreas Dammenmiller mit 1588 Punkten. Während sich der Alfdorfer im 60-m-Sprint von 8,64 auf 8,41 Sekunden verbesserte, steigerte sich der Bargauer von 8,48 auf 8,30. Dessen Landsmann Dominik Plischke (60 m in 8,40) kam mit 1585 Punkten auf Rang 20. In der Klasse M 14 gab es die Plätze 14, 15 und 18 für Robin Breymaier (1482 P.), Robin Aichholz (1479 P.) und Maximilian Berger (1455 P.).

In glänzender Verfassung stellte sich bei den Mädchen von W 15 Julia Köpf vor. Die Iggingerin legte die 30 m in 3,67 Sekunden zurück und blieb im 60-m-Lauf mit 8,39 Sekunden um 29 Hundertstel unter ihrer Bestzeit. Beim Zehnersprung schaffte die württembergische Dreisprung-Hallenmeisterin mit hervorragenden 28,90 m die beste Leistung aller 47 Teilnehmerinnen! Mit insgesamt 1690 Punkten wurde sie im Dreikampf Sechste. Als Neunte mit 1650 Punkten überzeugte auch Lena Bryxi. Die baden-württembergische Hochsprungmeisterin steigerte sich über 60 m von 8,71 gleich auf 8,49 Sekunden.

In der Klasse W 14 musste sich Charlotte Heilig nur Nadine Vögtle (LG Oberschwaben) und deren 1710 Punkten beugen. Die Waldstetterin schaffte 1690 Punkte, wobei sie mit 3,60 Sekunden die schnellste 30-m-Zeit der gesamten Konkurrenz lief. Im 60-m-Sprint blieben die Uhren bei glänzenden 8,19 Sekunden stehen. Einbußen erlitt sie lediglich durch die 24,30 m im Zehnersprung. Die weiteren LG-Platzierungen: 26. Melanie Breymaier 1482 P., 32. Lisa Siegle 1454 P., 44. Anna Helm 1370 P., 45. Saskia Eisinger 1370 P.

Beim 4 x 100-m-Staffelwettbewerb gewannen die Schüler der LG Staufen (Gütlin, Dammenmiller, Siegle, Plischke) ihren Vorlauf in 50,35 Sekunden. Im Endlauf erzielte das rot-weiße Quartett 50,60 Sekunden. Nur die LG Filstal (50,18) war schneller. Pech hatte die erste Mädchenstaffel, die nach einem Wechselfehler disqualifiziert wurde. Das zweite Team (Eisinger, Siegle, Helm, Breymaier) wurde als Vorlaufdritte in 57,55 Sekunden gestoppt. Teamchef Walter Köpf war nach dem Meeting hoch zufrieden: „Wir haben uns praktisch gegenüber dem Vorjahr in allen Bereichen verbessert! Jetzt kann die Hallensaison beginnen.“

 

Das kann sich sehen lassen: 2005 gab es für unsere A-Jugend drei Platzierungen in der deutschen Bestenliste, 2006 waren es schon sechs. Und jetzt, 2007, verdoppelte sich die Zahl schon wieder auf zwölf Nennungen. So kann es weitergehen!

Über 110 m Hürden kam unser Zehnkämpfer Andreas Treß mit 14,73 Sekunden unter den Spezialisten auf Rang 31. Im Hammerwurf wurde der baden-württembergische Vizemeister Raphael Krätschmer mit 57,78 m ausgezeichneter Elfter. Mit genau derselben Platzierung kann im Speerwerfen der baden-württembergische B-Jugendmeister Patrick Hess aufwarten, der das 200 Gramm schwerere Gerät der Älteren bereits auf 65,62 m hinausschleuderte. Ein weiteres Mal taucht der Name Andreas Treß im Zehnkampf auf, wo er mit 6722 Punkten Rang 14 einnimmt.

Herausragend natürlich der fünfte Platz unserer Zehnkampf-Mannschaft (Treß 6722, Tobias Kerker 5681, Jörg Eisele 5640) mit 18043 Zählern, erzielt bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften in Vaterstetten.

Bei der weiblichen Jugend A erscheint unsere B-Jugendstaffel über 4 x 100 m (Isabell Blumenstock, Lea Saur, Christine Trompisch, Alexandra Kitzenmaier) mit ihren 49,23 Sekunden auf Rang 46. Einen glänzenden zwölften Rang eroberte das 4 x 400-m-Quartett (Christine Schnur, Svenja Sickinger, Kitzenmaier, Saur), das mit 3:55,62 Minuten den Kreisrekord der LSG Aalen nur hauchdünn verfehlte.

Großartig auch die Leistung unserer Dreispringerin Laura Geyer. Mit 12,28 m wurde die baden-württembergische Hallenmeisterin Zehnte. Im Kugelstoßen überraschte die süddeutsche B-Jugend-Vizemeisterrin Cassandra Lüder mit 12,14 m und Platz 40. Auf Rang 48 findet sich unsere W-15-Schülerin Saskia Rösiger mit ihren 37,63 m im Hammerwerfen wieder. Im Speerwerfen landete Kreismeisterin Julia Meyer mit 41,95 m auf Platz 39. Schließlich behauptete sich im Siebenkampf Landesmeisterin Laura Geyer mit 4501 Punkten an 35. Stelle.

 

Zehnmal ist die LG Staufen in der deutschen Bestenliste bei den B-Jugendlichen vertreten. Herausragend natürlich der fünfte Platz von Speerwerfer Patrick Hess. Seine grandiosen 70,17 m vom Länderkampf in Mörfelden machten ihn zum zweitbesten 16-Jährigen in Deutschland. Julian Barth, noch der Schülerklasse angehörend, schaffte mit seinen 6,60 m im Weitsprung bei den Älteren gerade noch Rang 51.

„Endlich wieder eine Platzierung in einem Laufwettbewerb!“ möchte man angesichts der 25,35 Sekunden von Alexandra Kitzenmaier über 200 m sagen, die immerhin zu Rang 27 reichten. An 33. Stelle landete 800-m-Läuferin Svenja Sickinger mit ihren 2:15,83 Minuten, erzielt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm. Fast in jedem Rennen stellte sie 2007 eine neue Bestzeit auf. Eine lange Tradition haben die Sprintstaffeln in der LG Staufen. So ist der 25. Platz über 4 x 100 m von Isabell Blumenstock, Lea Saur, Christine Trompisch und Alexandra Kitzenmaier in 49,23 Sekunden eigentlich schon fast „normal“.

Christine Trompisch kam mit 5,57 m im Weitsprung (Platz 40) auch noch in einer Einzeldisziplin in die Wertung. Stark auch der 20. Rang von Kugelstoßerin Cassandra Lüder, die in Saarbrücken 12,24 m schaffte. Dass sich die 15-jährige Hammerwerferin Saskia Rösiger mit 37,68 m selbst mit dem schwereren Gerät auf Rang 32 behaupten konnte, ist schon bemerkenswert.

Einen besonderen Stellenwert hatte und hat in der LG schon immer der Mehrkampf. Dieses Mal kam Alexandra Kitzenmaier im Siebenkampf mit 4459 Punkten auf Platz 32. Zusammen mit Christine Trompisch und Lea Saur erzielte sie in der Mannschaftswertung stolze 12 768 Punkte, was ihnen die neunte Position in Deutschland eintrug!

Der Nachwuchs der LG Staufen ist weiter auf dem Vormarsch. In der nun veröffentlichten DLV-30-Bestenliste 2007 der Schüler A können die Rot-Weißen 19 Nennungen vorweisen. 2006 waren es nur 17, 2005 sogar erst sieben.

Eine Ausnahme in dieser erfreulichen Entwicklung bilden allerdings die Jungen M 14, die sich in den Einzeldisziplinen ganz vorne nicht durchsetzen konnten. Dagegen werden die LG-Angehörigen der Altersklasse M 15 gleich neunmal erwähnt. An der Spitze steht Julian Barth, der sich mit seinen sensationellen 6,60 m als viertbester Weitspringer Deutschlands bezeichnen kann. Auch im Achtkampf ist der Regionalmeister mit seinen 4588 Punkten von der DM in Lage auf Platz 28 registriert.

Zweimal schaffte es auch Martin Schönbach in die Bestenliste: über 100 m mit 11,56 Sekunden (23.) und über 80 m Hürden mit 10,95 Sekunden (19.). In dieser Disziplin erkämpfte sich Sven Zellner mit glänzenden 10,79 Sekunden Rang 12. Als Elfte erreichte die 4 x 100-m-Staffel (Michael Gütlin, Schönbach, Zellner, Aichholz) in 46,31 Sekunden das Ziel.

Im Stabhochsprung kam der württembergische Meister Kevin Aichholz mit 3,70 m auf Platz 25. Sogar Rang 20 belegte der Lorcher im Dreisprung mit 12,04 m. An hervorragender sechster Stelle liegt das Achtkampf-Trio der LG Staufen (Barth 4588, Zellner 4317, Aichholz 4289) mit insgesamt 13 194 Punkten.

Bei den Mädchen von W 14 glänzt natürlich Sarah-Lea Effert als Vierte über 100 m mit ihren exzellenten 12,45 Sekunden von Calw-Stammheim. Außerdem steht die Alfdorferin über 80 m Hürden mit 12,29 Sekunden an 29. Stelle. Auch Lena Bryxi wird zweimal genannt: als großartige Sechste im Hochsprung mit 1,66 m und auf Rang 24 im Siebenkampf mit 3522 Punkten.

In der Klasse W 15 kamen mit ihren schon erwähnten Leistungen Sarah-Lea Effert im 100-m-Lauf (16.) und Lena Bryxi im Hochsprung (21.) erneut in die Wertung. Einen prächtigen fünften Platz schaffte die süddeutsche Hammerwurfmeisterin Saskia Rösiger mit 48,94 m. Im Dreisprung kam die erst 14-jährige württembergische Hallenmeisterin Julia Köpf bei den Älteren mit ihren 10,86 m schon auf Platz 16.

Über 4 x 100 m erzielte die LG Staufen (Köpf, Vanessa Lehnert, Effert, Bryxi) 50,42 Sekunden, was Rang 22 bedeutete. Schließlich holte die Siebenkampf-Mannschaft der LG (Bryxi 3477, Köpf 3423, Lehnert 3326) mit 10 226 Punkten noch Platz 17 heraus. Die Bestenlisten der Jugend, Junioren und Aktiven folgen in den nächsten Wochen.

83 Nachwuchstalente, darunter sechs von der LG Staufen mit Betreuerin Jutta Bryxi, folgten der Einladung des WLV zu einem ersten Sichtungssportfest des Jahrgangs 1994 in der Stuttgarter Molly-Schauffele-Halle.

Am Vormittag wurden sportmotorische Tests wie 40 m Hürden, 30 Meter fliegend, Weitsprung links und rechts sowie „Basketball-Hochsprung“ durchgeführt. Dabei belegte Charlotte Heilig in der Gesamtwertung einen herausragenden zweiten Platz. Melanie Breymaier landete auf Rang 20. Bei den Jungs schafften es alle vier in die vordere Hälfte. Erstklassig der vierte Platz von Christian Müller. Robin Breymaier, Robin Aichholz und Max Berger belegten die Ränge 15, 17 und 19.

Am Nachmittag gab es eine Trainingseinheit der Teilnehmer mit den WLV-Verbandstrainern. Alles in allem eine kurzweilige und attraktive Veranstaltung, die in den nächsten Jahren sicher wieder angeboten werden dürfte.

 

Ehrenamtliches Engagement innerhalb der Sportvereine ist für die Gesellschaft unverzichtbar – diese Selbstverständlichkeit wird allzu häufig vergessen. Um besonders aktive Vereine zu unterstützen, wurde die Initiative "Sterne des Sports" ins Leben gerufen, die Teil einer umfassenden Kampagne des Deutschen Sportbundes (DSB) ist. 

"Sport tut Deutschland gut" lautet der Titel einer DSB-Kampagne. Innerhalb dieser Kampagne, haben sich unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten der Sportbund und die Volksbanken und Raiffeisenbanken zur Initiative "Sterne des Sports" zusammengeschlossen. Ausgezeichnet werden solche Vereine, die sich gezielt gesellschaftlicher Probleme annehmen.

LG_Staufen_Stern_des_Sports01a.jpg

Vor wenigen Tagen wurden nun im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Gustav Klimt Saal der Volksbank Schwäbisch Gmünd die diesjährigen Preisträger auf Kommunalebene geehrt. Mit der Auszeichnung soll die herausragende soziale Bedeutung der Sportvereine für unsere Gesellschaft gewürdigt werden, so Udo Effenberger, Vorstandssprecher der Volksbank Schwäbisch Gmünd.

Die Ausschreibung für die „Sterne des Sports in Bronze“ stand 2007 unter dem Motto: "Sport und Bewegung für Kinder". Aufgrund ihres bemerkenswerten und gleichzeitig herausragenden Engagements auf dem Gebiet Bewegung und Sport für Kinder – so die Begründung der Jury – erhielten die LG Staufen und der Schwimmverein Schwäbisch Gmünd je einen großen "Stern des Sports in Bronze". Ein "kleiner Stern" ging an den VFL Igginfen. Stellvertretend für die LG Staufen durfte Brigitte Scheloske den Stern und den Scheck entgegennehmen. Dotiert ist der Preis mit tollen 1.500,- Euro, die bei der LG Staufen natürlich wieder in die Nachwuchsarbeit fließen.